Statistik Pfingstverkehr und landesweite Verkehrskontrolle

Slide background
Polizeiauto - Symbolbild
© regionews.at
11 Jun 22:06 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Im Verlauf des vergangenen Pfingstwochenendes wurden wieder verstärkte Verkehrskontrollen durchgeführt. Bei einem Verkehrsunfall auf der Ödenburger Straße B 16 bei Klingenbach starb ein Motorradlenker.

Insgesamt ereigneten sich während des verlängerten Wochenendes 14 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, bei denen 17 Personen verletzt und eine Person getötet wurden.

Im Zuge der Kontrollen wurden aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen 3.378 Organmandatsstrafen verhängt bzw. Anzeigen erstattet und 14 Anzeigen wegen Alkohol am Steuer an die jeweiligen Bezirkshauptmannschaften eingebracht. Sechs Lenker mussten ihren Führerschein abgeben.

Während des Leithaberg – Radmarathons am 9. Juni 2019 kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und mehreren Radfahrern. Der Lenker des PKW wollte von der Kaisersteinbrucher Straße L 311 nach links abbiegen und verringerte aus diesem Grund seine Geschwindigkeit. Einige weitere dahinter fahrende Fahrzeuglenker mussten aus diesem Grund ihre Geschwindigkeit verringern. Eine Gruppe Radfahrer, welche an der Radsportveranstaltung teilnahmen, wollte die Fahrzeugkolonne überholen, dabei prallten zwei davon auf den abbiegenden PKW auf. Einer der beiden Radfahrer erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mit der Rettung ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht, der andere wurde leicht verletzt und gab an, sich selbständig in das Krankenhaus Gänserndorf begeben zu wollen.

Ein 44-jähriger Lenker wurde am Nachmittag des 10. Juni 2019 mit seinem PKW im Gemeindegebiet von Markt Neuhodis, Bezirk Oberwart, mit einer Geschwindigkeit von 153 km/h gemessen (Toleranzgrenze bereits abgezogen) und angehalten. Er wurde angezeigt und ein Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet.

Im Ortsgebiet von Jois, Bezirk Neusiedl am See, wurde ebenfalls am 10. Juni 2019 ein Elektrofahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 110 km/h gemessen. Nach Abzug der Toleranzgrenze überschritt der Lenker die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um 56 km/h. In Purbach, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, wurde der Lenker schließlich von einer Polizeistreife angehalten. Auch er wurde angezeigt.


In der Zeit von Samstag, dem 8. Juni auf Pfingstsonntag, dem 9. Juni 2019, fanden landesweit Kontrollen von Fahrzeuglenkern/-innen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Fokus auf die Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen sowie auf Delikte, die hauptverantwortlich für Verkehrsunfälle sind, statt.

An dieser Schwerpunktaktion nahmen 55 Polizistinnen und Polizisten der Landesverkehrsabteilung Burgenland, des Stadtpolizeikommandos Eisenstadt und der jeweiligen Bezirkspolizeikommanden teil.

Es wurden insgesamt ca. 850 Fahrzeuglenker/innen kontrolliert und 631 Alkomat- bzw.
Alkovortests durchgeführt, wobei insgesamt zehn Lenker/innen die Fahrzeuge in einem
alkohol- oder suchtgiftbeeinträchtigten Zustand lenkten.

Sechs Lenker hatten mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO).
Vier Lenker fielen unter die Bestimmungen des § 14/8 FSG (0,5 bis 0,79 Promille).
Der höchste gemessene Alkoholwert wurde bei einem 52–jährigen Autolenker bei einer
Verkehrskontrolle im Bezirk Eisenstadt-Umgebung mit 1,5 Promille festgestellt.

Weiters wurden im Zuge der Schwerpunktation 130 sonstige Anzeigen erstattet und 151 Organstrafverfügungen ausgestellt. Es wurden 119 Radaranzeigen erstattet.

Besondere Vorfälle:

Im Gemeindegebiet von St. Martin an der Raab, Bezirk Jennersdorf, wurde ein PKW mit steirischer Zulassung mit einer Geschwindigkeit von 158 km/h gemessen. Erlaubt sind an dieser Örtlichkeit 100 km/h. Der Lenker – er konnte nicht angehalten werden – wird der Bezirkshauptmannschaft Jennersdorf zur Anzeige gebracht und ein Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet.

Bei einem alkoholisierten 56-jährigen Lenker im Bezirk Oberwart wurde festgestellt, dass dieser seit vielen Jahren nicht im Besitz einer gültigen Lenkerberechtigung ist. Der verwendete PKW war nicht zum Verkehr zugelassen und die darauf angebrachten Kennzeichentafeln stammten von einem anderen Fahrzeug. Der Lenker wurde angezeigt.

Ein 28-jähriger PKW – Lenker überholte auf der Lorettoer Straße L 213 eine Zivilstreife mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h. Bei der Anhaltung stellten die Beamten fest, dass sowohl der Lenker als auch alle anderen Fahrzeuginsassen alkoholisiert waren. Anzeigeerstattung an die Bezirkshauptmannschaft Eisenstadt-Umgebung erfolgte.



Quelle: LPD Burgenland



Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg