Wien-Margareten feiert neues Bildungsgrätzl „Fünfter mobil!“

Slide background
Bildungsgrätzl Wien Magareten
Foto: PID/Votava Martin
Slide background
Bildungsgrätzl Wien Magareten
Foto: PID/Votava Martin
24 Nov 21:00 2018 von Redaktion Salzburg Print This Article

Im Wien-Margareten ist im Bereich Bacherpark/ Reinprechtsdorfer Straße das neue Bildungsgrätzl „Fünfter mobil!“ entstanden: Diese Woche wurde das Grätzl offiziell präsentiert und gefeiert.

Mit an Bord sind ganz unterschiedliche Bildungseinrichtungen: Der Kindergarten der Kinderfreunde in der Spengergasse, die Volksschule Stolberggasse, die neue Neuen Mittelschule Viktor-Christ-Gasse 24 und auch die Volkshochschule polycollege in der Stöbergasse.

Sie alle arbeiten nun unter dem Motto „Mobilität“ zusammen: Mobilität steht dabei für viele Dinge, die typisch für dieses Grätzl sind: Es geht um die Mobilität zwischen den verschiedenen Bildungsangeboten vor Ort, um die Mobilität der Menschen des Grätzls, die aus verschiedensten Kulturen kommen, aber auch die virtuelle Mobilität und die Verkehrs-Situation vor Ort. „All dieses Aspekte werden in die Zusammenarbeit der Schulen, Kindergärten und der Volkshochschule einfließen“, freut sich Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

So will man sich im neuen Bildungsgrätzl unter anderem mit folgenden Fragen auseinander setzen: „Wie bewege ich mich im Bezirk? Wie komme ich in die Schule (Volkshochschule) und wieder nach Hause? Welche sind die neuralgischen Punkte auf diesem Weg? Welche Verbesserungen sind sinnvoll?“ All diesen und auch anderen Fragen will man sich im Rahmen von gemeinsamen Projekten widmen.

„Mobil sein heißt. unabhängig zu sein. Bewegung und Mobilität als Bildungsauftrag ist ein spannendes Thema“, betont Susanne Schaefer-Wiery, Bezirksvorsteherin von Margareten. „Theoretisch ist es heute sehr einfach, rasch und bequem, von einem Ort zum anderen zu kommen: Praktisch haben wir aber viele zusätzliche Faktoren zu berücksichtigen: Kinder und Jugendliche können ‚nur‘ unmotorisiert oder öffentlich unterwegs sein, RadfahrerInnen fürchten den steigenden motorisierten Verkehr, ältere Menschen bewegen sich vielleicht langsamer und suchen barrierefreie Wege. Ich bin daher schon sehr gespannt auf die gemeinsamen Projekte!“

Große Freude auch bei der Grätzl-Initiatorin, Gemeinderätin Sandra Frauenberger: "Mit dem Bildungsgrätzl wollen wir die Zusammenarbeit der Bildungseinrichtungen vertiefen. Viele Margaretner Kinder werden davon profitieren und das freut mich sehr."

Als Auftakt fand diese Woche nicht nur eine Veranstaltung in der Volkshochschule in der Stöbergasse, sondern auch ein eigener „Grätzlspaziergang“ zu den Einrichtungen des Bildungsgrätzls statt.

Zum Wiener Bildungsgrätzl

Im Mittelpunkt der Bildungsgrätzl stehen Kooperationen von Schulen und Lerneinrichtungen, aber auch von Vereinen, Initiativen und Einrichtungen in unmittelbarer Umgebung. Einbezogen werden können Kindergärten, verschiedenste Schulformen, Freizeiteinrichtungen, Jugendtreffs, Volkshochschulen, Musikschulen, Büchereien und vieles mehr.

Insgesamt sind mit dem „Bildungsgrätzl Fünfter mobil““ bereits sechs Bildungsgrätzl im Laufen: Den Anfang machte das „Bildungsgrätzl Schönbrunn“ in Rudolfsheim-Fünfhaus, in der Leopoldstadt folgte das „Bildungsgrätzl LeoMitte“, in der Brigittenau das „Bildungsgrätzl Spielmanngasse“, in Währing das „Bildungsgrätzl Ebner Inklusiv Eschenbach“ sowie in der Donaustadt das „Bildungsgrätzl Kaisermühlen“.

Im Entstehen sind sechs weitere Bildungsgrätzl - am Sachsenplatz in der Brigittenau, in der Josefstadt im Bereich der Pfeilgasse, in der Steinlechnergasse in Hietzing, im Stuwer-Viertel-Zwei in der Leopoldstadt, in Alt Erlaa in Liesing sowie in der Donaustadt in der Eibengasse.



Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg