Kleinwalsertal: Alpinunfall - 27 Bergretter in Aktion um das Leben eines 53-Jährigen

Slide background
Bergrettung - Symbolbild
© Bergrettung Steiermark
30 Jul 12:09 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Am 29.07.2019 unternahmen ein 53-jähriger Mann und sein 20-jähriger Sohn aus Deutschland eine Bergtour auf den 2.260 m hohen "Schüsser" (Oberstorfer Hammerspitze) im Kleinwalsertal. Gegen 16:00 Uhr stiegen die beiden gut ausgerüsteten Alpinisten vom Gipfel des "Schüsser" nach der "Hammerspitzen" Überschreitung auf dem alpinen Steig in Richtung Fiderepasshütte ab. Beim Abstieg ging der Vater voraus. Ungefähr 140 Meter unterhalb des Gipfels kletterte er um eine Felskante herum. Dabei löste sich ein ca. 1,20 Meter großer Felsbrocken unter den Beinen des Bergsteigers. In der Folge stürzte der Mann rund vier Meter ab wo er teilweise unter dem Felsbrocken eingeklemmt liegen blieb. Der Sohn eilte sofort zur Hilfe und konnte glücklicherweise seinen Vater aus der misslichen Lage befreien. Der Vater erlitt bei dem Absturz mittelschwere Verletzungen, weshalb der Sohn einen Notruf absetzte.

Da der angeforderte Notarzthubschrauber "Gallus 1" aufgrund der schlechten Witterungs- und Sichtbedingungen nicht den direkten Einsatzort am Steig anfliegen konnte, musste der Notarzt gemeinsam mit einer Bodentruppe der Bergrettung Kleinwalsertal zu Fuß zum Verletzten Alpinisten aufsteigen. Nach der Erstversorgung am Unglücksort erfolgte der Abtransport ins Tal mittels Gebirgstrage. An der Rettungsaktion waren die Bergrettung Mittelberg und die Bergrettung Riezlern mit insgesamt 27 Personen, der Notarzthubschrauber "Gallus 1" und die Alpinpolizei Kleinwalsertal beteiligt.



Quelle: LPD Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg