Verkehrsunfälle in Oberpullendorf und Mattersburg

Slide background
Notarzt - Symbolbild
© Joerg Huettenhoelscher, shutterstock.com
25 Jun 16:40 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 50, im Gemeindegebiet von Steinberg-Dörfl, wurden zwei Frauen schwer verletzt. Ein alkoholisierter Mann erlitt bei einem selbstverschuldeten Unfall als Mopedlenker im Stadtgebiet von Mattersburg Verletzungen.

Am Sonntag, den 23. Juni 2019, fuhr gegen 16.45 Uhr die vierköpfige Familie aus Wien mit ihrem PKW im Freilandgebiet der Bundesstraße 50, von Steinberg-Dörfl kommend in Richtung Piringsdorf. Der 40-jährige Familienvater lenkte dabei den PKW, die 34-jährige Frau saß am Beifahrersitz und die beiden Söhne, 2 Jahre und 4 Monate alt, saßen vorschriftsmäßig in ihren Kindersitzen im Fond des Fahrzeuges. Alle Insassen war dabei angegurtet.
Zur selben Zeit lenkte eine 68-jährige, aus dem Bezirk Oberpullendorf stammende, Frau ihren PKW in die entgegengesetzte Richtung und kam aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dabei stieß sie mit ihrem PKW frontal mit dem entgegenkommenden PKW der Familie zusammen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde das Kraftfahrzeug der 68-Jährigen in den angrenzenden Straßengraben geschleudert, der PKW der vierköpfigen Familie kam auf der Fahrbahn total beschädigt zum Stillstand.
Bei dem Verkehrsunfall erlitten die 68-jährige Lenkerin sowie die 34-jährige Beifahrerin schwere Verletzungen und wurden mit Notarzthubschrauber und Rettungswagen in Krankenhäuser verbracht. Der 40-jährige Familienvater und die beiden Kinder wurden ebenfalls in ein Krankenhaus zur Beobachtung eingewiesen.

Zu einem Verkehrsunfall mit Verletztem wurde die Streife der Polizei Mattersburg ebenfalls am Sonntagabend im Stadtgebiet von Mattersburg gerufen. Dabei lenkte ein 41-jähriger Mann aus dem Bezirk Mattersburg einen italienischen Kult-Roller in der Michael Koch Straße und prallte in einen vorschriftsmäßig abgestellt gewesenen PKW. Der Mann erlitt dabei leichte, aber blutende Verletzungen im Gesicht. Bei den Unfallerhebungen machte der Lenker widersprüchliche Angaben und behauptete vorerst, von einem unbekannten PKW geschnitten worden zu sein, weswegen er schließlich in das Heck des geparkten PKW’s geprallt sei. Zeugenaussagen zufolge kam der Mopedlenker jedoch ohne jeglicher Fremdeinwirkung von der Fahrbahn ab.
Bei den Befragungen stellten die Polizisten Alkoholgeruch an dem 41-Jährigen fest, weswegen er zu einem Alkotest aufgefordert wurde. Diesen verweigerte er jedoch vehement. In weiterer Folge konnte er jedoch zu einem Alkovortest bewegt werden, welcher einen Wert von über 2 Promille anzeigte. Darauf wurde der Lenker immer ungehaltener und schließlich aggressiv gegenüber der Beamten und beschimpfte diese lautstark. Einen Alkotest am Alkomaten verweigerte er entschieden und beschimpfte weiter die Polizisten, bevor er schlussendlich in den am Unfallort eingetroffenen Rettungswagen stieg und in ein Krankenhaus verbracht wurde.
Der Mann konnte zudem bei den Unfallerhebungen keinen Führerschein oder Zulassungsschein vorweisen. Er wird der BH Mattersburg wegen Lenken eines Kraftfahrzeuges in alkoholisiertem Zustand, Verweigerung eines Alkomatentests sowie aggressivem Verhalten gegenüber Polizeibeamte und Anstandsverletzung angezeigt.



Quelle: LPD Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg