Burgenland: VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland für Burgenlands ersten E-Ortsbus in Hornstein

Slide background
ÖBB-Regionalmanager Christof Hermann, Landesrat Heinrich Dorner, Bürgermeister LAbg. Christoph Wolff und VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, Burgenlands erster E-Ortsbus der Gemeinde Hornstein
Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland
Slide background
ÖBB-Regionalmanager Christof Hermann, Landesrat Heinrich Dorner, DI Christine Zopf-Renner und VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, „Schulisches Mobilitätsmanagement“ des Regionalmanagements Burgenland
Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland
Slide background
ÖBB-Regionalmanager Christof Hermann, Landesrat Heinrich Dorner, DI Andrea Moser, Ing. Joachim Hacker und VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, E-Carsharing im südburgenländischen ökoEnergieland
Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland
06 Sep 05:00 2020 von Redaktion International Print This Article

E-Carsharing oekoEnergieland und schulisches Mobilitätsmanagement als vorbildliche Projekte prämiert

VCÖ (Wien/Eisenstadt, 3. September 2020) – Der Verkehr ist im Burgenland so wie in Österreich das größte Klimaschutzproblem. Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis stand daher unter dem Motto „Verkehr auf Klimakurs bringen“. Der Gewinner ist Burgenlands erster E-Ortsbus, der seit vergangenen September in Hornstein im Einsatz ist. Landesrat Heinrich Dorner, VCÖ und ÖBB zeichneten die Gemeinde mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland 2020 aus. Als vorbildliche Projekte wurden das schulische Mobilitätsmanagement im Burgenland sowie das E-Carsharing im südburgenländischen ökoEnergieland prämiert.

Mit mehr als 900.000 Tonnen pro Jahr ist der Verkehr der größte Verursacher von CO2-Emissionen im Burgenland. „Allein der Verkehr verursacht mehr CO2 als alle anderen Sektoren - Industrie, Energieerzeugung, Gebäudesektor, Landwirtschaft - zusammen. Deshalb haben wir den diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis unter das Motto „Verkehr auf Klimakurs bringen“ gestellt. Die drei Projekte, die wir heute beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland auszeichnen, zeigen, wie die Klimabilanz des Verkehrs verbessert werden kann“, stellt VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak fest. Der VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Burgenland und den ÖBB durchgeführt.

Für Verkehrslandesrat Heinrich Dorner sind die VCÖ-Mobilitätspreisträger ein weiterer Beweis, dass das Thema E-Mobilität immer mehr an Bedeutung im Burgenland gewinnt: „Seit September 2019 ist in der Marktgemeinde Hornstein Burgenlands erster E-Ortsbus im Einsatz. Mit Juni dieses Jahres hat der letztjährige VCÖ-Preis-Gewinner, der Mattersburger Stadtbus, seinen Betrieb aufgenommen. Mattersburg ist damit die erste Bezirkshauptstadt in unserem Bundesland, in der zwei elektrisch betriebene Busse unterwegs sind. Das zeigt: Elektromobilität nimmt im Burgenland immer mehr an Fahrt auf“, so Dorner.

„Alternative Antriebe sind die Zukunft. Um die Treibhausgasemissionen in den kommenden Jahren kräftig zu senken, wollen wir die Mobilität im Burgenland mit einem Bündel an Maßnahmen auf Klimakurs bringen.“ Im Individualverkehr soll die Schaffung von Ladestruktur für Elektromobilität forciert und die Zahl der Elektroautos im Burgenland vervielfacht werden. Zudem gibt es seit kurzem als Anreiz zum Umstieg auf Elektromobilität beim Kauf eines E-Autos eine spezielle Förderung durch das Land. Und auch eine kostenlose E-Test-Aktion – organisiert durch die Mobilitätszentrale Burgenland in

Kooperation mit Land Burgenland und Energie Burgenland im Rahmen vom Interreg-Projekt SMART Pannonia – ist bei der burgenländischen Bevölkerung auf enormes Interesse gestoßen. "Wir reden nicht nur von der Mobilitätswende, wir treiben sie bereits voran“, betonte Dorner.

Verkehr mit Verkehrswende und Energiewende auf Klimakurs bringen
Die Klimakrise ist die größte Herausforderung mit der wir heute konfrontiert sind. Wir sind die erste Generation, die die Folgen der Erderhitzung spüren und die letzte Generation, die die Klimakrise bremsen kann. Und gerade im Verkehrsbereich liegen die Lösungen am Tisch. „Wir brauchen sowohl eine Verkehrswende, als auch eine Energiewende. Konkret heißt das, weniger Autofahrten, stattdessen häufiger mit Bahn und Bus fahren sowie kürzere Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen. Und das Motto „Raus aus dem Öl“ ist auch im Verkehr zu beherzigen. Statt von Erdölimporten abhängig zu sein, holen wir unsere Energie für den Kfz-Verkehr aus erneuerbaren Energieträgern, wie Wind, Sonne oder Wasser“, stellt VCÖ-Geschäftsführer Nowak fest.

Der diesjährige Gewinner des VCÖ-Mobilitätspreises Burgenland kombiniert die Verkehrswende mit der Energiewende. Seit September 2019 ist in der rund 3.100 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Marktgemeinde Hornstein Burgenlands erster Elektro-Bus im Einsatz. An Werktagen steht der barrierefreie 17-Sitzer der Bevölkerung zwischen 7 und 17 Uhr als Rufbus zur Verfügung. Im Schnitt legt der E-Bus 120 Kilometer pro Tag zurück. Während der Schulzeit werden damit auch Schülerinnen und Schüler zur Schule gebracht. Den VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland nahm Hornsteins Bürgermeister Christoph Wolf von Landesrat Heinrich Dorner, VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak und ÖBB-Regionalmanager Christof Hermann entgegen.

„Mit dem VCÖ Mobilitätspreis werden Jahr für Jahr innovative und nachhaltige Projekte vor den Vorhang geholt und ausgezeichnet. Sie alle haben – wie auch wir als ÖBB – das Ziel die Menschen für umweltfreundliche Mobilität zu begeistern. Deshalb freut es uns als größtes Klimaschutzunternehmen Österreichs, dass wir gemeinsam die Entwicklung der Mobilität der Zukunft vorantreiben“, gratuliert Christof Hermann, Regionalmanager Ost der ÖBB-Personenverkehr AG den Gewinnerinnen und Gewinnern.

E-Carsharing im südburgenländischen ökoEnergieland prämiert
Wer meint, E-Carsharing wäre nur für Städte geeignet, irrt. Im Gegenteil gerade für die Regionen, wo es weniger öffentliche Verkehrsangebote gibt, ist E-Carsharing optimal. Das zeigt auch ein Pilotprojekt des Vereins ökoEnergieland, dem 19 Gemeinden in den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf angehören. Im Sommer des Jahres 2019 wurde ein E-Carsharing Auto angeschafft. Und dieses kann seither von den 19 Mitgliedsgemeinden genutzt werden sowohl im kommunalen Betrieb als auch von den Bürgerinnen und Bürgern. Seither wurden bereits 20.000 Kilometer mit dem E-Auto gefahren. Der Verein möchte damit die Gemeinden auf den Geschmack bringen, ein eigenes E-Carsharing-Fahrzeug für die Gemeinde anzuschaffen. Die Gemeinde Strem hat das bereits beschlossen. Die Auszeichnung als vorbildliches Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland nahm die Projektleiterin Andrea Moser entgegen.

Der VCÖ weist darauf hin, dass das Potenzial für nicht kommerzielles Carsharing im Burgenland sehr groß ist. So sind die rund 85.000 Zweit- und Drittautos der Haushalte im Schnitt lediglich

5.500 Kilometer pro Jahr unterwegs, das sind gerade einmal 15 Kilometer am Tag. Diese Pkw sind damit nicht einmal eine halbe Stunde pro Tag im Einsatz und 23 ½ Stunden pro Tag Stehzeuge. E-Carsharing, das auch überregional genutzt werden kann, ermöglicht den Haushalten ohne Zweitauto umfangreich mobil zu sein.

Schulisches Mobilitätsmanagement als vorbildliches Projekt ausgezeichnet
In ein paar Tagen beginnt im Burgenland wieder die Schule. Elterntaxis verursachen vor Schulen Verkehrsprobleme, es kommt zu unübersichtlichen Situationen und die Abgase verpesten die Luft. Auch dem eigenen Kind wird nichts Gutes getan, wenn es mit dem Auto zur Schule chauffiert wird. Denn der Schulweg bietet den Kindern die Chance, auf eine tägliche Portion gesunde Bewegung zu kommen. Der Kreislauf der Kinder kommt damit in Schwung, sie sind ab der ersten Stunde konzentrierter. Vor allem erlangen Kinder am Schulweg Kompetenz für das Verhalten im Straßenverkehr, was ihnen in der Freizeit zugute kommt. Denn Schulwege sind sicherer als Freizeitwege. Das Projekt „Schulisches Mobilitätsmanagement“ des Regionalmanagements Burgenland setzte an etlichen Schulen Bewusstseinsaktionen um, damit mehr Kinder gesund und klimaverträglich zur Schule kommen. Die Auszeichnung als vorbildliches Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland nahm die Projektleiterin Christine Zopf-Renner entgegen.

Der VCÖ-Mobilitätspreis zeigt, dass es klimaverträgliche Lösungen für bestehende Verkehrsprobleme gibt. Auf der VCÖ-Website sind unter www.vcoe.at bereits mehr als 3.000 vorbildliche Projekte in einer Online-Datenbank zu finden. In dieser können Gemeinden, Schulen, Unternehmen und Wohnbauträger Tipps und Anregungen holen, wie Verkehrsprobleme klimaverträglich gelöst werden können.

Die Liste der Gewinner beim VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland
Jahr 2020: E-Bus Hornstein, E-Carsharing im ökoEnergieland, schulisches Mobilitätsmanagement
Jahr 2019: City Bus Mattersburg, Radbasisnetz, Wasserstoff aus Windenergie
Jahr 2018: Neusiedler See Card; Masterplan Radfahren Burgenland; Cross Border Rail
Jahr 2017: Stadtbus Eisenstadt, Pedibus Mattersburg, „Schule macht green mobil!“
Jahr 2016: Energie Burgenland: E-Carsharing
Jahr 2015: Mikro ÖV-System Ökotrip Pinka- und Stremtal und Güssing
Jahr 2014: Volksschule Oggau, Kindergarten Großpetersdorf
Jahr 2013: Konzept „Mikro-ÖV“, Dorfschattl-Schattendorf
Jahr 2012: Grenzenlos mobil am See
Jahr 2011: Bikeline – Gemeinsam mit dem Rad zur Schule
Jahr 2010: GreMo Pannonia
Jahr 2009: Pedibus – Volksschule St. Georgen
Jahr 2008: Gmoa-Bus Purbach
Jahr 2007: Neusiedler See Bus
Jahr 2006: IVAN Neusiedl
Jahr 2005: Discobus Burgenland
Quelle: VCÖ 2020


Quelle: Land Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: