Salzburg: Plainbrücke - Wichtiger Lückenschluss für Radfahrer und Fußgänger

Slide background
Lueckenschluss Hagenau Radweg 10.09.2020 Peter Weiss, (Radkoordinator), Landesrat Stefan Schnöll, David Potzgruber (Sachbearbeiter Land), Martina Berthold, Robert Bukovc (Bürgermeister Bergheim), Mag. Ursula Hemetsberger (Radverkehsbeauftragte Land Salzburg vlnr)
Foto: Land Salzburg / Franz Neumayr
11 Sep 09:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Neuer Weg entlang der Itzlinger Hauptstraße bringt mehr Sicherheit

(LK) Mehr als 14.000 Autos und 1.000 Lastwagen rollen Tag für Tag über die Plainbrücke im Salzburger Ortsteil Itzling. „Mit einem wichtigen Lückenschluss schaffen wir jetzt mehr Sicherheit für Fußgänger und Radler“, betont Landesrat Stefan Schnöll. Gemeinsam mit Baustadträtin Martina Berthold und Bergheims Bürgermeister Robert Bukovc hat er sich heute ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten gemacht.

Bisher war für Radfahrer von Bergheim kommend kurz vor der Plainbrücke und stadtauswärts beim Techno-Z-Kreisverkehr „Endstation“. Sie mussten sich in diesem Bereich die Straße mit dem Auto- und Schwerverkehr teilen. Möglich wird die neue rund 400 Meter lange Verbindung vor allem durch die Verbreiterung der Plainbrücke, die gleichzeitig saniert wird. Darunter führt der Radweg am Alterbach. Bei einer Hochwassersperre müssen Fußgänger und Radler die Hauptstraße oberhalb benutzen. „Für sie gibt es jetzt aber eine eigene Querungshilfe, um sicher über die L118 zu kommen“, informiert Landesrat Stefan Schnöll.

Berthold: „Verbesserung für Kinder, Ältere und Rollstuhlfahrende“

Der Geh- und Radweg entlang der Landesstraße wird von Stadt und Land gemeinsam, die Rampe und der Ast zur Itzlinger Hauptstraße auf Stadtgrund durch die Stadt errichtet. „Mit dem neuen Geh- und Radweg und der Rampe erhöhen wir nicht nur die Sicherheit, sondern wir schaffen auch einen barrierefreien Weg zum Alterbach. Vor allem Kinder, ältere Menschen und Rollstuhlfahrende können sich so sicherer im Straßenraum bewegen“, so Martina Berthold. Den Großteil der Kosten in der Höhe von 1,14 Millionen Euro trägt das Land, die Stadt steuert 300.000 Euro bei.

Verkehr fließt während Bauarbeiten ungehindert

Während der Bauarbeiten bleibt der Verkehr weitgehend ohne Behinderungen, es stehen durchgehend zwei Spuren zur Verfügung. Für Fußgänger und Radfahrer gibt es je nach Bauphase vorübergehende Umleitungen. Bis Mai 2021 soll alles fertig sein.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg