Vorarlberg: LR Rauc - „Kinder für Energie- und Klimaschutz-Themen sensibilisieren“

Slide background
Vorarlberg

09 Sep 07:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Energie- und Umweltlandesrat eröffnete die zum Abschluss des Kindergarten-Jahresprojekts „Ein Königreich für die Zukunft“ gestaltete Ausstellung im Landhaus

Bregenz (VLK) – Am erfolgreichen Kindergarten-Projekt „Ein Königreich für die Zukunft – Energie erleben durch das Kindergartenjahr“ haben sich im Vorjahr wieder rund 800 Kindergartenkinder und rund 150 Pädagoginnen und Pädagogen beteiligt. Am Dienstag (8. September) wurde von Energie- und Umweltlandesrat Johannes Rauch im Landhaus die von den Kindergärten zum Projektabschluss gestaltete Ausstellung eröffnet. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Rauch bei allen, „die der jungen Generation mit viel Engagement einen Einblick in das so bedeutende Themenfeld ermöglichen“.

Mit der sechsten Durchführung wurde das Jahresprojekt insgesamt in mehr als 100 Vorarlberger Kindergärten realisiert. Im „Königreich der Zukunft“ erleben die Kinder zahlreiche Energieabenteuer. Jeder Jahreszeit ist ein eigener Schwerpunkt zugeordnet: „Windkraft und Mobilität“ im Herbst, das Thema „Licht und Wärme“ im Winter, „Die Kraft des Wassers“ im Frühjahr und „Die Kraft der Sonne“ im Sommer. „Ein großes Dankeschön gilt den engagierten Pädagoginnen und Pädagogen, die das Projekt durch ihren Einsatz überhaupt erst zum Leben erwecken“, sagte der Landesrat. Für ihn wird mit dem Kindergartenprojekt die Idee hinter der Vorarlberger Energieautonomie bereits den Jüngsten ohne erhobenen Zeigefinger oder schlechtes Gewissen auf kreative und sympathische Art und Weise vermittelt.

Ein Kindergartenjahr voller Energieabenteuer
„Die Kindergärten stellen jedes Jahr aufs Neue unter Beweis, dass die Themen Energie und Klimaschutz auf kindgerechte und spielerische Weise in den Kindergartenalltag integriert werden können“, zeigte sich die Projektleiterin im Energieinstitut Vorarlberg, Carmen Jungmayr, begeistert. Beim Experimentieren mit Solarmodulen oder beim Kochen mit dem Solarkocher erleben die Kinder zum Beispiel, wie viel Energie in der Sonne steckt. Beim „stromfreien Tag“ spüren die Kinder hautnah wie es sich anfühlt, wenn einmal die Heizung ausbleibt, kein Licht brennt und draußen über dem Feuer gekocht werden muss. In den Kindergärten werden Experimentier-Ecken eingerichtet, passende Geburtstagsgeschenke und Kostüme für den Fasching vorbereitet und gemeinsam gesungen, gebastelt und geforscht.

Die jungen Energieprofis begeben sich nicht nur in den Kindergarteneinrichtungen als Energiedetektivinnen und -detektive auf Spurensuche, sondern machen auch zuhause auf unnötiges Licht oder laufende Wasserhähne aufmerksam. Im Kindergarten Franz-Heim-Gasse in Feldkirch mussten die Eltern sogar in die Fahrradpedale treten und mit der erzeugten Energie für die notwendige Beleuchtung beim Elternabend sorgen. Aber auch Initiativen rund um „autofreie Kindergartenwege“ oder „müllfreie und gesunde Jause“ beziehen die Eltern direkt mit ein.

Den Entdeckergeist der Kinder fördern
Das Konzept ist so aufgebaut, dass die Themen Energie, Ressourcen und Energiesparen ganz individuell in jedem Kindergarten umgesetzt werden können. Dabei setzen sich die Kinder auf spielerische Weise mit der Umwelt auseinander. „Wenn wir die Kronen aufgesetzt und uns ins Königreich der Zukunft begeben haben, waren die Kinder immer mit Begeisterung dabei. Ein toller Zugang, der die Kinder bereits früh für diese wichtigen Themen sensibilisiert und ihren Entdeckergeist fördert“, berichtet die Pädagogin Britta Schmidle vom Kindergarten Frastanz-Hofen.

Über 100 Kindergärten haben bereits mitgemacht
Im Kindergartenjahr 2019/2020 ist das Jahresprojekt „Ein Königreich für die Zukunft“ bereits zum sechsten Mal vom Energieinstitut Vorarlberg angeboten worden. „Die Initiative stößt auf großen Anklang“, freut sich Energielandesrat Rauch. Im Laufe des Projekts werden die Pädagoginnen und Pädagogen mit einem Projektvorbereitungstag, gemeinsamen Austauschtreffen und einer „Energiekiste“ mit praktischen Materialien und Ideen unterstützt.

Seit dem Pilotversuch 2014 haben bereits 104 Kindergärten mit rund 4.300 Kindern teilgenommen. 630 Pädagoginnen und Pädagogen haben zahllose Ideen und Projekte mit den Kindern entwickelt. Die Aktivitäten wurden in aufwändig gestalteten Büchern und Plakaten dokumentiert. In einer Ausstellung sind diese bis 23. September im Landhaus und anschließend im Energieinstitut Vorarlberg sowie in ausgewählten Gemeinden und Städten zu sehen.

Vom Kindergarten bis zur Oberstufe: Schritt für Schritt zur Energieautonomie
Das Projekt „Ein Königreich für die Zukunft“ ist Teil des Bildungsprogramms „Energieautonomie begreifen“, das seit 2014 vom Energieinstitut Vorarlberg durchgeführt wird. Themen rund um Energie und Klima werden dabei mit altersgerechten und spannenden Angeboten zum Fixbestandteil der Kindergarten- und Schullaufbahn in Vorarlberg: vom Energie-Erlebnisprogramm „energiewerkstatt.schule“ für die Volksschule über die Wanderausstellung „Klima verbündet“ für Mittelschulen und dem Energiestrategiespiel „Changing the Game“ für Oberstufenklassen bis hin zur „Jugend Energie Akademie“ für interessierte Jugendliche. Die Angebote können aufgrund der finanziellen Unterstützung von Energieautonomie Vorarlberg und illwerke vkw kostenlos angeboten werden. Weiterführende Infos sind online unter www.energieautonomie-vorarlberg.at/lernen abrufbar.


Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg