Graz-Umgebung, Leibnitz, Weiz und Graz: Betrug in 42 Fällen aufgekärt

Slide background
Festnahme - Symbolbild
© tomasworks, shutterstock.com
11 Jän 13:43 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Polizisten der Polizeiinspektion Gratwein klärten diverse Betrügereien und forschten einen 26-jährigen Tatverdächtigen aus. Der Tatverdächtige wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Zwischen Mai 2018 und August 2018 kam es in den oben angeführten Bezirken immer wieder zu Betrügereien. Ein vorerst unbekannter Mann täuschte immer wieder Notfälle vor. Er gab an, dass das Benzin ausgegangen sei und er sein Geld vergessen hätte. Der Mann sprach Leute auf der Straße an und begab sich auch in Geschäfte und Lokale. Er borgte sich kleinere Bargeldbeträge aus, welche er jedoch nicht mehr zurückgab.

Aus den Geschäften und Lokalen stahl er auch Bargeld, Sparschweine, Handtaschen und Geldtaschen. Mit den dadurch erlangten Bankomatkarten führte er auch Bargeldbehebungen durch. Mit den gestohlenen Führerscheinen schloss er Handyverträge ab und verkaufte die dadurch erhaltenen Handys gewinnbringend bei diversen Handyshops. Dadurch entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Nach umfangreichen Ermittlungen klärten die Polizisten etwa 42 Betrügereien und forschten einen 26-jährigen Tatverdächtigen, unsteter Aufenthalt, aus. Der Tatverdächtige wurde von Polizisten der EGS (Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität) in Graz angetroffen und festgenommen.

Bei der Einvernahme war der Tatverdächtige geständig. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.


Quelle: LPD Steiermark



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp