Ärzte-Zentren - Erste Primärversorgungseinheit geht in Klagenfurt/Annabichl an den Start

Slide background
Kärnten

19 Nov 10:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

LHStv.in Beate Prettner: Land schießt über KGF für Ärzte-Zentren 1,14 Millionen Euro Strukturmittel zu – erste Primärversorgungseinheit: ambitioniertes „Premieren-Ärztetrio“ stellte sich mit seinem MEDINEUM der Öffentlichkeit vor

Klagenfurt (LPD). „Ich bin überzeugt, dass Primärversorgungseinrichtungen (PVE) bzw. ‚Medizinische Zentren rund um den Hausarzt‘ für die flächendeckende Gesundheitsversorgung der Zukunft ein ganz wichtiger Baustein sein werden. Ja, mehr als ein Baustein – nämlich ein zentrales Element. Deshalb hätte ich mir auch gewünscht, dass die Pressekonferenz anlässlich des ersten PVE in Kärnten schon vor einem Jahr gewesen wäre. Doch gut Ding braucht offensichtlich Weile“, erklärte heute, Montag, Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei der Präsentations-Pressekonferenz der PVE Klagenfurt/Annabichl. Diese Primärversorgungseinheit wird im Oktober 2020 an den Start gehen – und zwar mit dem Namen MEDINEUM und einem Team rund um die Ärzte Günter Meisterl, Sabine Steinscherer und Manuel Treven.

„Für Kärnten sind für eine erste Phase bekanntlich fünf PVE geplant: Auch wenn das erste auf sich warten gelassen hat, so hoffe ich doch, dass die nächsten PVE relativ rasch folgen können“, betonte Prettner. Für sie steht außer Frage, dass diese Ärztezentren eine Erfolgsgeschichte schreiben werden: „Für die Patienten, aber auch für die behandelnden Ärzte – und schließlich auch für die Ambulanzen, die damit doch deutlich entlastet werden sollten“, so die Gesundheitsreferentin. Mit Öffnungszeiten von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr würden sie gerade jene Zeiten abdecken, die ansonsten viele Patienten in Spitalsambulanzen ausweichen lassen.

„Wir schlagen mit den neuen multidisziplinären Praxisgemeinschaften ein neues Kapitel in der Gesundheitsversorgung für die Kärntner Bevölkerung auf und gewährleisten eine breit aufgestellte, moderne und wohnortnahe Versorgung“, sagte Prettner. Wie sie informierte, unterstütze das Land Kärnten über den KGF die PVE mit 1,14 Millionen Euro: „Mit diesen 1,14 Millionen Euro Strukturmittel werden für jeweils 24 Monate der laufende Betrieb und die Personalkosten mitfinanziert“, erklärte die Gesundheitsreferentin.

Die konkreten Rahmenbedingungen für Primärversorgungseinheiten sowie die Regelungen zur Honorierung der ärztlichen Leistungen wurden zwischen der Kärntner Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer für Kärnten festgelegt. GKK-Direktor Johann Lintner: „Die Honorierung der ärztlichen Leistungen erfolgt durch die Sozialversicherung aufgrund des geltenden Gruppenpraxen-Gesamtvertrages.“ Das Leistungsspektrum solle laut Versorgungsauftrag neben den bekannten hausärztlichen Tätigkeitsfeldern die Gesundheitsförderung sowie Stärkung der Gesundheitskompetenz, die koordinierte Nachbetreuung von Rehabilitationspatienten, die psychosoziale Betreuung, die Beteiligung an vereinbarten Disease Management Programmen zur Versorgung chronisch Kranker sowie Substitutionsbehandlungen von stabilen, integrierten Patienten umfassen, erklärte Lintner. Und Maria Korak-Leiter von der Ärztekammer Kärnten freute sich: „Eine verbesserte Patientenversorgung wird durch die Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams als auch durch verlängerte Öffnungszeiten ermöglicht.“

Das engagierte Ärzteteam stellte sich wie folgt vor: „Im MEDINEUM stellen wir als ambitionierte Mediziner das Wohl unserer Patienten konsequent in den Mittelpunkt unserer Tätigkeit. Wir hören Ihnen aufmerksam zu. Wir gehen auf individuelle Bedürfnisse und persönliche Problemstellungen ein und geben täglich unser Bestes - weil wir uns Vertrauen verdienen wollen.“ Zudem betonten Günter Meisterl, Sabine Steinscherer und Manuel Treven: „Wir denken über den Praxisrand hinaus und binden externe Spezialisten mit ein, damit all unsere Patienten gut versorgt sind. Wir kooperieren mit Fachärzten und medizinischen Instituten, Krankenhäusern oder sozialen Diensten.“ Eines ist sicher: Sie sehnen bereits die Eröffnungsfeier im Oktober 2020 herbei.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg