Supermarkt-Angestellte in Salzburg von Asylwerber bedroht

Slide background
Kein Bild vorhanden
23 Jän 10:37 2016 von Elisabeth Schwarzl Print This Article

Als die Mitarbeiterin die Rechnung sehen wollte, gab der 27-Jährige an, er lasse sich nichts von einer Frau sagen, formte die Hand zu einer Pistole und sagte "Peng"

SALZBURG-STADT. Eine Polizeistreife wurde am Freitag am späteren Abend zum Salzburger Hauptbahnhof beordert, da dort die Angestellte eines Supermarktes von einem 27-jährigen Asylwerber bedroht worden war.

Die 54-Jährige Angestellte und ein Zeuge gaben an, der Tunesier habe die Frau bedroht, indem er die Hand zu einer Pistole formte und "Peng" sagte. Die Angestellte des Supermarktes habe zuvor die Rechnung des Beschuldigten sehen wollen, woraufhin dieser erwiderte, dass er sich von einer Frau nichts sagen lassen werde und dies mit der erwähnten Geste untermauerte. Der 27-Jährige wird wegen des Delikts der Gefährlichen Drohung angezeigt.



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien: