Skandalausstellung in Italien: Conchita Wurst als erotisches Fresko

Slide background
Kein Bild vorhanden
14 Mai 22:50 2014 von Oswald Schwarzl Print This Article

Die Wiener Künstlergruppe „TEAM[:]niel“ zeigte im italienischen Casoria Contemporary Art Museum in Casoria/Napoli Songcontest-Gewinnerin Conchita Wurst als erotisches Fresko

Wien. Die Wiener Künstlergruppe „TEAM[:]niel“ inszenierte im Casoria Contemporary Art Museum (CAM) Conchita Wurst als erotisches Fresko. „Die Ausstellung ,ErotiCAM_Das Geheime Kabinett II` wurde aus der Idee geboren, die erotischen Fresken und Skulpturen der Ausgrabungen von Pompeji und Herculaneum ins Heute zu holen: Durch eine fotografische Substitution der Hauptcharaktere wird Historisches in 25 zeitgenössische Szenen verwandelt“, so Daniel Feyerl vom TEAM[:]niel.

Hauptziel des Projektes war es, die Reaktion der Besucher einzufangen, die die Transformation eines  „Kunstwerkes” in etwas Reales beobachten. Diese Reaktion wurde anhand der Verweildauer vor den Werken und den Einschreibungen in die Bilder gemessen – denn jeder Besucher durfte auf den Werken selbst schreiben oder zeichnen.
 
Der Titel der Ausstellung erinnert an den Ort, an dem die originalen „skandalösen” Bilder aufbewahrt werden – “Das Geheime Kabinett” im Nationalmuseum von Neapel. Die „kompromittierende” Sammlung besteht seit der Zeit der Bourbonen. Sie war aber die längste Zeit geschlossen und zensiert und ist erst seit dem Ende des 20. Jahrhunderts der Öffentlichkeit uneingeschränkt zugänglich. Warum Conchita mitmachte, fasste sie in einem Satz zusammen:  „Weil es ein echt gutes Projekt für mehr Toleranz ist.“
 
Von Conchita zu Edward Snowden
„Das Geheime Kabinett II” ist nicht die einzige spektakuläre Kunstaktion des „TEAM[:]niel“. So präsentierte das Trio  unlängst am Wiener Karlsplatz die exklusive Videowarnung von Edward Snowden mit dem Titel „I TOLD YOU“, in der Snowden die totale Überwachung des Menschen ansprach.
Details auch auf teamniel.com



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Oswald Schwarzl

CR

Chefredakteur in Ruhe

Weitere Artikel von Oswald Schwarzl