Salzburg: Schneepause optimal genutzt

Slide background
Foto: Weißsee Gletscherwelt GmbH
Slide background
Foto: Land Salzburg/Michael Butschek
11 Jän 21:28 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Schneeinfo

Erkundungsflüge zeigten massive Schneemassen in den Bergen / Fast alle Hauptverbindungen wieder offen

(LK) Das Sonnenfenster am Freitag war wie ein Licht am Ende des Tunnels für die Einsatzkräfte. Tausende helfende Hände schafften in dieser kurzen Schneepause so viel Schnee weg wie möglich, denn ab Samstag kommen wieder Niederschläge. Das Flugwetter wurde heute genutzt, um einen guten Überblick zu bekommen. Das ist für die kommenden Tage besonders wichtig. So wie das Abschaufeln der Hausdächer, denn auf diesen lastet jetzt schon tonnenschwerer Schnee.

Aus dem ganzen Land kamen heute gute Nachrichten: Die 350 Gäste der Rudolfshütte konnten planmäßig ins Tal gebracht werden und abreisen. 70 Haushalte waren am Freitag noch ohne Strom, am Vortag waren es noch mehr als 1000. Auch das Unkener Heutal ist wieder erreichbar. 230 Personen, unter anderem am Rengerberg in Bad Vigaun und in Taxenbach, waren am Freitagabend nicht durchgehend mit dem Fahrzeug erreichbar, alle sind aber gut versorgt. Und in St. Martin (Bereich Aualm) dürfen die Bewohner von 30 Häusern diese wegen Lawinengefahr nicht verlassen, auch ihnen geht es gut.

Dringende Empfehlung: Schaufeln!

Nicht nur viele Feuerwehrleute und Soldaten des Bundesheers schafften Schneemassen weg, was das Zeug hielt, auch die Hausbesitzer im ganzen Land schaufelten. Das hat der Katastrophenschutz des Landes eindringlich empfohlen, denn es kommt noch mehr Schnee, und jetzt schon liegt tonnenschwere Last auf den Dächern. „Und wir können das nur wiederholen: Der Samstag sollte auch noch dazu genutzt werden, die Dächer zu entlasten“, so die Experten.

Die meisten Hauptverbindungen wieder offen

Morgen ist auch Obertauern von 7 bis 18 Uhr wieder erreichbar, auch die Strecke von Obertauern nach Tweng wird freigegeben. Die B311 ist zwar zwischen Weißbach und Lofer noch gesperrt, aber man kann von Saalfeldener Seite nach Weißbach fahren. Zahlreiche Downwash-Aktionen, Helikopter-Rotoren blasen dabei den Schnee von den Bäumen, die auf Straßen zu fallen drohen, waren erfolgreich. Kurzzeitig wurde die Tauernautobahn im Bereich Ofenauertunnel wegen eines Lawinenabgangs gesperrt, die Hauptverkehrsader ist aber wieder offen.

Urlauberschichtwechsel am Samstag

Das alles sind nicht nur gute Nachrichten für die Salzburgerinnen und Salzburger, die das Wetter nutzten, um viel Schnee von den Dächern zu schaufeln, sondern auch für die Gäste. Sie können aus derzeitiger Sicht aus den Salzburger Skiorten relativ problemlos abreisen und auch ihre Hotels erreichen. An einem Samstag wie diesem wird das besonders wichtig.

Lage aus der Vogelperspektive erkundet

„Oberhalb von 1500 Meter Seehöhe sind die Hänge und Rinnen proppenvoll. Selbst während des Fluges haben wir heute einzelne Staublawinen gesehen, hunderte sind in den vergangenen Tagen abgegangen“, so Bernhard Niedermoser, nachdem er nach dem Erkundungsflug wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Heute haben alle verfügbaren Hubschrauber abgehoben, um die Lage aus der Vogelperspektive besser einschätzen zu können.

Wieder Schnee und Sturm ab Sonntag

Das wird auch für die Lawinenwarnkommissionen in den kommenden Tagen noch einmal wichtig, denn: „Da wird es noch einmal extrem. Wir erwarten am Sonntag und Montag neuerlich viel Neuschnee und Schneeregen, in tieferen Lagen Regen, dazu orkanartigen Wind. Diese Mischung wird auch die Lawinengefahr noch einmal massiv verschärfen“, so Niedermoser. Das heißt auch, dass die Lawinenwarnstufe 3 – erhebliche Gefahr – aus derzeitiger Sicht nur am Samstag gilt.



Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg