Neues Therapieangebot im Lungau und Pinzgau

Slide background
Symbolbild: Stadt Salzburg
11 Feb 11:00 2017 von Redaktion Salzburg Print This Article

Schellhorn: Dringender Bedarf nun gedeckt / Mittersill und Tamsweg bekommen zwei neue Psychotherapie-Stellen für SGKK-Versicherte / In Zell am See wird nachbesetzt

Das Land Salzburg hat gemeinsam mit der Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) auf den dringenden Bedarf an Psychotherapeutinnen und -therapeuten in den Regionen Lungau und Pinzgau reagiert und zwei neue Stellen mit jeweils 20 Stunden geschaffen sowie eine Stelle mit 40 nachbesetzt. Das Angebot richtet sich an SGKK-Versicherte, die die Psychotherapie kostenlos in Anspruch nehmen können.

Monatlich können somit in Zell am See 26 Patientinnen und Patienten pro Woche Therapie erhalten, in Tamsweg und Mittersill können jeweils zirka 13 Therapiestunden pro Woche abgehalten werden. Damit konnte der Mangel an niedergelassenen Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Pinzgau und Lungau teilweise geschlossen werden.

"Diese Stellen sind ein besonders wichtiger Bestandteil der psychosozialen Versorgung im Land Salzburg", berichtete Soziallandesrat Heinrich Schellhorn heute, Freitag, 10. Februar. Bisher war der Zugang zu Psychotherapie für Kassenpatientinnen und -patienten in der Region Lungau und Pinzgau nur sehr eingeschränkt möglich. Menschen mit psychischen Erkrankungen mussten pendeln, um Psychotherapeutinnen und -therapeuten mit Kassenvertrag zu erreichen.

"Vor allem Menschen mit psychischen Erkrankungen sind weniger belastbar. Für ihre Gesundung und Stabilisierung ist es besonders wichtig, dass sie regelmäßige Therapiestunden in Anspruch nehmen können", so Schellhorn. Nach langem Planen und Verhandeln sei es gelungen, diesen Bedarf zu decken. "Wir konnten eine Psychotherapeuten-Stelle in Zell am See nachbesetzen und zwei neue Stellen mit jeweils 20 Stunden schaffen, eine in Mittersill und eine in Tamsweg."

Finanziert wird die Nach- und Neubesetzung durch die SGKK und das Land Salzburg. Sie werden über den Psychosozialen Dienst des Landes angeboten. Die Psychotherapieambulanz des Psychosozialen Dienstes in Zell am See wird bereits seit 1999 vom Sozialressort, der Sozialabteilung des Landes sowie der SGKK finanziert.

"Damit ist uns ein wichtiger Schritt gelungen, um die Versorgung in den Regionen auszubauen. Wir sind dem sozialpolitischen Ziel ein Stück näher gekommen. Dieses Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass alle Salzburgerinnen und Salzburger einen niederschwelligen und bedarfsgerechten Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung in Anspruch nehmen können", so Landesrat Schellhorn.

Landesrat Schellhorn bedankte sich bei allen Mitwirkenden des Projekts, ohne deren Engagement eine Umsetzung nicht möglich gewesen wäre, wie etwa der SGKK, dem Referatsleiter des Psychosozialen Dienstes, Bernhard Hittenberger, dem Regionalverband Oberpinzgau mit allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, der Bezirkshauptfrau von Tamsweg, Michaela Rohrmoser, dem Tauernklinikum Standort Mittersill sowie den Teamleiterinnen Daniela Ehrreich und Silvia Mayer.

Die Zuweisung an die Psychotherapeutinnen und -therapeuten erfolgt über den Psychosozialen Dienst. Für nähere Information ist die Außenstelle Tamsweg telefonisch unter der Telefonnummer 43 662 8041-3145 und die Außenstelle Zell am See und Mittersill unter der Telefonnummer 43 662 8042-3023 erreichbar. (jus/grs)


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg