Feuerwehren aus dem Bezirk Waidhofen helfen bei Schneechaos am Hochkar

Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
Slide background
Foto: © Christoph Fraisl
19 Jän 17:57 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Ergiebige Schneefälle und starker Wind führten im südlichen Niederösterreich zu meterhohen Schneeverwehungen. Seit 9. Jänner 2019 gilt das Hochkar (Bez. Scheibbs) als Katastrophengebiet. Am Mittwoch unterstützten 54 Einsatzkräfte aus dem Bezirk Waidhofen an der Thaya die Räumungsarbeiten.

Seit 11. Jänner stehen Katastrophenhilfsdienst (KHD) Einheiten aus mehreren Bezirken Niederösterreichs in den betroffenen Gebieten im Einsatz, um Dächer und Skiliftanlagen vom Schnee zu befreien. Ursprünglich war der Einsatz für Dienstag geplant, jedoch verschütteten in der Nacht auf Montag mehrere Lawinen die Zufahrtsstraße zum Hochkar. Deshalb wurde der Einsatz der KHD Einheit aus Waidhofen auf Mittwoch verschoben.
Nachdem am Dienstagnachmittag die endgültige Anforderung aus dem Katastrophengebiet beim Bezirksfeuerwehrkommando Waidhofen an der Thaya eingegangen ist, wurden 54 Mitglieder von verschiedenen Feuerwehren einberufen. Das Bereitschaftskommando traf die letzten Vorbereitungsmaßnahmen, um Mittwochfrüh in das Zielgebiet am Hochkar aufbrechen zu können.


Mittwoch, 04:30 Uhr: Abfahrt Richtung Hochkar
Gemeinsamer Treffpunkt der 54 Einsatzkräfte war in Göpfritz/Wild, bevor sich der Konvoi in das 200 Kilometer entfernte Katastrophengebiet in Marsch setzte.

07:30 Uhr: Ankunft bei der Mautstelle Hochkar
Schneeketten anlegen, bevor die Auffahrt zum Hochkar erfolgen kann.

"Karhütte" wird freigeschaufelt
Gegen 9 Uhr haben die Feuerwehrleute aus dem Bezirk Waidhofen die Arbeiten am Hochkar begonnen. Die "Karhütte" (ein großer Gastronomiebetrieb) beim sogenannten "Draxlerloch" ist meterhoch mit Schnee bedeckt. Auf der rund 200m² großen Terrasse lagen bis Mittag 5-6 Meter Schnee. Um wieder in die Hütte hineingehen zu können, muss die Terrasse freigeschaufelt werden. "Ca. 1,5 Meter haben wir noch, dann sind wir auf der Terrasse unten", berichtet der Kommandant der KHD Einheit Waidhofen Thomas Arthaber um 13 Uhr. Eine Pistenraupe und ein Teleskoplader unterstützen die Räumarbeiten. Am Nachmittag kam die Straßenmeisterei mit einer großen Schneefräse zu Hilfe.

17:00 Uhr: Auftrag ausgeführt
Um 17 Uhr konnten die Aufträge der KHD Einheit abgeschlossen werden. Die "Karhütte" konnte vom Schnee befreit werden und der Zugang zur Hütte ist nun wieder möglich. Zusätzlich schaufelte die Mannschaft zwei Liftanalgen frei. In der Versorgungsstelle am Hochkar gab es für die Mannschaft noch ein Abendessen, bevor sie sich auf die Heimreise machten.

Bilanz:
Die KHD Einheit aus dem Bezirk Waidhofen an der Thaya war mit 54 Mitgliedern aus 16 Feuerwehren (Dietmanns, Groß Siegharts-Stadt, Gastern, Kleinzwettl, Matzles, Hollenbach, Nonndorf, Kautzen, Karlstein, Merkengersch, Schönfeld, Dobersberg, Waldreichs, Weissenbach, Blumau und Ludweis) am Hochkar im Einsatz. An diesem Tag waren auch je eine KHD Einheit aus den Bezirken Gmünd und Amstetten sowie zwei Einheiten des Bundesheeres am Hochkar eingesetzt.




Quelle: Bezirksfeuerwehrkommando Waidhofen an der Thaya



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg