Kramsach: Bei Internetkauf übers Ohre gehaun

Slide background
Cybercrime - Symbolbild
© TheDigitalArtist, pixabay.com
11 Mär 14:12 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Mitte Februar 2019 bot eine 41-jährige Österreicherin auf einer Internetverkaufsplattform ihr Fahrrad zum Verkauf an. Per E-Mail ging ein Kaufinteressierter auf das Angebot der Frau ein. Kurze Zeit später setzt sich die angeblich Kanadische Bank des Käufers mit der Frau in Verbindung und verlangte mehrere Überweisungen für Vorabkosten, wie z.B. die Abholung des Fahrrades, auf ein türkisches Konto. Daraufhin überwies die 41-Jährige einen vierstelligen Eurobetrag. Nachdem die angebliche Bank im Anschluss eine weitere Überweisung forderte, schöpfte die Frau Verdacht und erstattete Anzeige.



Quelle: LPD Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp