Bruck an der Mur: Kaffeerösterei nicht abgebrannt, Sattelschlepper nicht umgestürzt

Slide background
Foto: Gutmann
Slide background
Foto: Gutmann
Slide background
Foto: Gutmann
21 Apr 09:16 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Zwei spezielle Einsätze hatte die Stadtfeuerwehr Bruck an der Mur im Laufe des Donnerstags zu bewältigen.

In einer Brucker Kaffeerösterei war eine Filteranlage und deren Katalysator in Brand geraten. Mittels Atemschutz wurde ein Teil der Filteranlage abgebaut und glosende Teile entfernt. Die Anlage wurde stromlos gemacht und die Gaszufuhr unterbrochen. Nach einer Stunde Kontrolle (auch unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera, da wegen des geschlossenen Systems ein Vordringen in das Innere des Katalysators nicht möglich war) konnte Entwarnung gegeben werden.

Bei einem Gewerbebetrieb in der Leobnerstraße hatte sich bei einem LKW der Sattelauflieger vom Zugfahrzeug gelöst und drohte umzustürzen. Per Seilwinde und SRF Ladekran wurde der Sattelauflieger gesichert. In weiterer Folge war es möglich, die Stützen auszufahren. So war die Gefahr des Umkippens gebannt. Die Zugmaschine konnte den Sattelauflieger wieder aufnehmen und zur Laderampe zurückfahren. Die Ladung blieb praktisch unbeschadet.

Bei beiden Einsätzen waren vier Fahrzeuge der FF Bruck mit insgesamt 19 Mann im Einsatz.


Quelle: FF Bruck an der Mur



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp