Salzburg: Walserberg: Minister Seehofer sagt dritte Spur zu

Slide background
Foto: BMI
28 Feb 19:12 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Neues Grenzmanagement wird Wirtschaft und Anrainergemeinden entlasten

(LK) Die Reise von Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrat Stefan Schnöll zu Deutschlands Innenminister Horst Seehofer war ein Erfolg. Berlin sagte "ja" zum Konzept für ein "Grenzmanagement am Walserberg". "Die Stausituation wird so ehestmöglich entschärft. Uns ist es wichtig, dass die dritte Abfertigungsspur so schnell wie möglich geöffnet werden kann. Deshalb tun wir auf Salzburger Seite alles, um dieses Ziel zu erreichen. Die Zustimmung aus Berlin ist dabei ein großer Durchbruch", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrat Stefan Schnöll.

Vor dem heutigen Termin mit Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte es bereits einen Schulterschluss mit den Grenzgemeinden auf österreichischer und deutscher Seite gegeben. In Abstimmung mit den Verantwortlichen in Bayern wurde ein konkretes Konzept für die Beschleunigung der Abfertigung am Walserberg erstellt und heute in Berlin vorgestellt.

Konkrete Pläne auch auf deutscher Seite

"Nicht nur wir waren sozusagen in unserem Zuständigkeitsbereich aktiv, auch Bundesminister Seehofer hat uns heute von konkrete Planungen auf deutscher Seite berichtet. In Salzburg wird die dritte Spur zirka ab einem Kilometer vor der Staatsgrenze hinter dem bestehenden Autobahnparkplatz Raststation Walserberg geführt werden. Hauptaufgabe dieser neuen Spur wird die Lastwagen-Abfertigung sein", erklärt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Somit steht die gesamte zweispurige Autobahn am Walserberg für die die Autos zur Verfügung. Die Lastwagen werden erst nach der Grenzkontrolle wieder auf die Autobahn zurückgeführt. Das soll für Wirtschaft, Tourismus und Pendler große Erleichterungen bringen, den Ausweichverkehr in den Anrainergemeinden eindämmen.

Salzburg ist startklar

Für das Land Salzburg hat in der Regierung Verkehrs-Landesrat Stefan Schnöll das Projekt koordiniert. "Wir konnten heute dem Innenminister berichten, dass wir startbereit sind und es Einvernehmen zwischen dem Land Salzburg, der ASFINAG und der Österreichischen Polizei gibt. Diese Gespräche wurden natürlich von Anfang an in Abstimmung mit den zuständigen bayrischen Stellen geführt. Somit haben wir unsere Hausaufgaben erledigt, jetzt ist Berlin dran. Ein erster, großer Schritt wurde heute gemacht", betont Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Besseres Grenzmanagement nun mit "Ja" aus Berlin

"Für Wirtschaft, Tourismus, Pendler und nicht zuletzt die Anrainergemeinden wird die geplante Lösung deutliche Verbesserungen bringen. Der heutige Termin hat auch Entscheidungsträgern in Berlin verdeutlich, wie essenziell dieses Thema für uns in Salzburg ist. Ohne die Zustimmung aus Berlin könnte das Grenzmanagement nicht verbessert werden", betonten Haslauer und Schnöll nach den intensiven und auch fordernden Gesprächen in der deutschen Bundeshauptstadt.

Konstruktive Gespräche

Neben dem Innenminister hat es auch ein Treffen mit dem Staatssekretär im Verkehrsministerium Guido Beermann gegeben. Nach dem Schulterschluss der Umlandgemeinden in Salzburg und Bayern und der Zustimmung des bayrischen Innenministeriums war die Umsetzung der konkreten Pläne nun von Berlin abhängig. Dort sind das Finanz- und Verkehrsministerium unter Federführung des Bundesinnenministeriums für die Umsetzung zuständig. Nach den konstruktiven Gesprächen in Berlin ist ein besseres Grenzmanagement zeitnah möglich.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg