Mittersill: Rettungsfahrzeug mit Pistole bedroht - drei Anzeigen

Slide background
Pistole - Symbolbild
© Jabbacake, pixabay.com
11 Mär 10:41 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Am 9. März 2019, um kurz nach 5 Uhr bedrohte ein Mann in Mittersill einen 20-jährigen Lenker eines Rettungsfahrzeuges sowie dessen 19-jährige Beifahrerin mit einer Schusswaffe und forderte sie auf ihn heimzufahren. Der Lenker fuhr unverzüglich weiter und konnte nach nur wenigen Metern eine Polizeistreife auf der Straße sichten. Er hielt das Polizeiauto an und schilderte den Vorfall. Die Polizisten leiteten sofort eine Fahndung ein und konnten drei Personen im Nahbereich wahrnehmen. Die Personen flüchteten und warfen währenddessen eine Dose weg. Zwei Personen, ein 19-Jähriger und ein 21-Jähriger, konnten angehalten werden. Die Dose wurde sichergestellt. In dieser befanden sich zwei Tabletten. Der 21-jährige angehaltene Iraker gab an, die Tabletten soeben von der dritten flüchtigen Person erhalten zu haben. Die Polizei führte darauf umfangreiche Ermittlungen durch: Opfer und Zeugen wurden einvernommen und führte eine Personsbeschreibung schließlich zu einem 26-jährigen Pinzgauer. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme an. Der 26-Jährige wurde vom EKO Cobra am Abend des 10. März 2019 in seiner Wohnung angetroffen und festgenommen. In seiner Wohnung wurde von der Polizei eine Schreckschusspistole aufgefunden und sichergestellt. Er ist geständig. Warum er so gehandelt hat kann er nicht angeben. Er war nach eigenen Angaben zur Tatzeit leicht alkoholisiert. Der 26-Jährige wird bei der Staatsanwaltschaft Salzburg wegen schwerer Nötigung und nach dem Suchtmittelgesetz auf freien Fuß angezeigt. Die zwei Iraker werden nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.



Quelle: LPD Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp