Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 24. April bis 1. Mai 2019

Slide background
Foto: Pollen Allergie / Symbolbild
25 Apr 08:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Aufgrund der warmen Witterung ist die Hauptblüte der Birke und Esche in den Niederungen des Zentralraums vorüber und die Zone der stärkeren Belastung hat sich in die Mittelgebirge des höheren Mühlviertels und der Alpen verlagert. Allgemein ist die Belastung durch Birken-Pollen heuer niedriger. Untergeordnet sind noch Pollen von Hainbuche, Eiche, Ulme, Ahorn und Pappel, in Siedlungsgebieten der Platane nennenswert. Im Alpenvorland und Donauraum kündigen Einzelnachweise die Blühbereitschaft der Gräser an, deren Blühbeginn wir in der ersten Maiwoche erwarten.

Aufgrund der warmen Witterung ist die Hauptblüte der Birke und Esche in den Niederungen des Zentralraums vorüber und die Zone der stärkeren Belastung hat sich in die Mittelgebirge des höheren Mühlviertels und der Alpen verlagert. Allgemein ist die Belastung durch Birken-Pollen heuer niedriger. Untergeordnet sind noch Pollen von Hainbuche, Eiche, Ulme, Ahorn und Pappel, in Siedlungsgebieten der Platane nennenswert. Im Alpenvorland und Donauraum kündigen Einzelnachweise die Blühbereitschaft der Gräser an, deren Blühbeginn wir in der ersten Maiwoche erwarten.

Tonbanddienste:

Kepler Universitätsklinikum, Linz, Med. Campus III: (+43 5) 76 80 83-69 19

LKH Freistadt: (+43 50 554) 76-284 00

Salzkammergut-Klinikum, LKH Vöcklabruck: (+43 50 554) 71-49 900

www.pollenwarndienst.at



Quelle: Land Oberösterreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp