Wien: Marktamt nimmt Fisch unter die Lupe

Slide background
Foto: Marktamt
01 Mär 13:33 2020 von Gerhard Repp Print This Article

In der Fastenzeit kommt vermehrt Fisch auf die Teller. Damit dieser Genuss nicht mit einer bösen Überraschung endet, ist das Marktamt gefragt: Unsere Kontrollen sind Ihre Sicherheit!

Kontrolle von 500 Fischartikeln

Letztes Jahr wurden vom Marktamt rund 500 Fischartikel als Proben entnommen und an ein Labor zwecks Untersuchung übermittelt. Zusätzlich wurden bei einer Schwerpunktaktion 30 verschiedene Sorten an Heringsschmaus unter die Lupe genommen. Die Wienerinnen und Wiener können sich auf Lebensmittelsicherheit in dieser Stadt verlassen.

Woran erkennt man frischen Fisch?

Frischer Fisch sollte glänzende, durchscheinende Augen haben, bei Trübung der Augen ist vom Kauf Abstand zu nehmen. Die Kiemen als auch der Bauchraum müssen blutrot sein, bei einer gelb-braunen Verfärbung oder einer Schleimablagerung ist der Fisch nicht mehr frisch. Verdorbener Fisch ist auch über den Geruch zu erkennen, wenn er verdorben ist hat er einen besonders ammoniakalischen Geruch.

Bei bereits zubereiteten und verpackten Fischwaren, wie z.B. Heringsschmaus, sind Qualität und Frische für KonsumentInnen nicht so leicht erkennbar. Die Überprüfung des Ablaufdatums und einer funktionierenden Kühlung sollte daher keinesfalls ausgelassen werden.



Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp