Hochhausbau in nur acht Tagen

Slide background
Foto: WKOÖ
Slide background
Foto: WKOÖ
Slide background
Foto: WKOÖ
16 Mär 19:28 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Dialog Holzbau zeigte das enorme Potenzial von Holz-Hybrid-Konstruktionen

Der Hybrid-Technologie wird nicht nur im Fahrzeugbereich Großes zugetraut. Auch am Bau gewinnen Materialmischungen zunehmend an Bedeutung. Der diesjährige Dialog Holzbau von proHolz und Landesinnung Holzbau OÖ in Wels zeigte, wie Holz-Hybride schon bald das Bauen revolutionieren könnten.

Holz-Hybride sind Materialmischungen von Holz mit Beton, Stahl oder Glas. Als ein Visionär in dem Bereich gilt der Vorarlberger Bauindustrielle Hubert Rhomberg. Ihm gelang es, einen Prototyp für einen achtgeschossigen Holz-Hybridbau in nur acht Tagen Bauzeit zu errichten. Durch Digitalisierung und Vorfertigung von Modulbauteilen im Werk ist eine enorme Steigerung der Produktivität möglich, so Rhomberg. Materialkombinationen mit Holz sind nicht nur wegen der kurzen Bauzeit, sondern auch wegen ihrer ökologischen Vorteile sinnvoll.

Der designierte oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer betonte in seinem Statement beim Dialog Holzbau vor rund 300 Teilnehmern, dass „der Holz-Hybridbau gerade für Oberösterreich eine große Chance ist“. Denn in einem waldreichen Land mit einer starken Holzwirtschaft und einer bedeutenden Baubranche seien die Voraussetzungen für die Holz-Hybrid-Technologie ideal.

Ein hochkarätiges Podium diskutierte über die Potenziale von Holz-Mischkonstruktionen am Bau. Einig waren sich die Experten, dass Holz-Hybride am Bau wohl stark an Bedeutung dazugewinnen werden. Unter anderem war die Bruckner-Uni-Architektin Susanne Seyfert zu Gast. Dass die Außenwände des neuen Uni-Gebäudes aus Holz gebaut sind, ist kaum jemandem bewusst. Ohne Holz wäre die komplexe Form des Gebäudes nur schwer zu realisieren gewesen. Der Kern des Gebäudes ist aus Stahlbeton. Am Podium war auch Richard Woschitz, Statiker eines Holz-Hochhauses mit 24 Geschossen, das derzeit in Wien Aspern errichtet wird. Ein derartiges Projekt wäre ohne Materialmischungen gar nicht möglich. Der Hybridbau würde dem Holz als Baumaterial ganz neue Einsatzgebiete eröffnen, prophezeite der Tragwerksplaner.


Quelle: WKOÖ



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp