Die finalen Projekte stehen fest: Wer gewinnt den GEKO 2020?

Slide background
Tirol

09 Feb 13:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Online-Voting zum Gemeindekooperationspreis startet am Montag

Fünf Projekte haben den Einzug in das Finale für den Gemeindekooperationspreis GEKO 2020 geschafft. Von allen eingereichten Projekten wurden diese infolge der Beurteilung durch eine Fachjury ausgewählt. Nun startet das Online-Voting: Von Montag, 10. Februar, bis 1. März 2020 gibt es die Möglichkeit unter Externer Link www.geko.tirol für die beste Kooperation abzustimmen. Das Siegerprojekt erhält ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro. Zudem wird in der Preisträgergemeinde eine Siegesfeier ausgerichtet. Die zweit- und drittplatzierten Projekte erhalten jeweils 4.000 und 3.000 Euro.

„Mit dem Tiroler Gemeindekooperationspreis zeichnen Land Tirol und der Tiroler Gemeindeverband mit Unterstützung der GemNova jährlich kommunale Projekte aus, die Vorbildcharakter in Sachen Gemeindekooperationen haben. Aufgrund der positiven Resonanz und um die Bereitschaft zur Zusammenarbeit weiterhin zu fördern, wird der GEKO in diesem Jahr vergeben – mittlerweile bereits zum vierten Mal“, erläutern Gemeindelandesrat Johannes Tratter sowie Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf die Idee hinter der Auszeichnung.

Zwölf Projekte eingereicht

Für den GEKO 2020 wurden insgesamt zwölf Projekte eingereicht. Das Siegerprojekt ergibt sich schließlich durch eine zweiteilige Bewertung: Einerseits durch die Stimmen des Online-Votings, andererseits durch eine Jury-Bewertung. Die Gewinnerkooperation wird am 18. März 2020 zusammen mit den vier weiteren eingereichten Vorzeigeprojekten im Zuge einer offiziellen Preisverleihung im Landhaus ausgezeichnet. „Die Projekte zeigten allesamt, mit welcher Qualität in Tirol Gemeindekooperationen vorangetrieben werden. Viele größere Umsetzungen wären für eine Gemeinde alleine nicht zu stemmen. Umso wichtiger ist es, dass wir diesen Zusammenhalt und die Vorteile aus gemeindeübergreifenden Vorhaben vor den Vorhang holen. Die Anzahl der eingereichten Projekte und der damit verbundenen Gemeinden zeugen zudem vom großen Interesse an solchen Kooperationen“, zieht LR Tratter positive Bilanz.

Weitere Informationen zu den Projekten finden sich auf der Voting-Homepage unter Externer Link www.geko.tirol.

Factbox Einreichkriterien GEKO 2020

• Zusammenarbeit von mindestens zwei oder mehreren Gemeinden

• Mehrwert für die Bevölkerung / Qualitätsverbesserung

• Ressourcenschonung und Ressourcenbündelung

• Kostenreduktion / Effizienzsteigerung

• Gemeinschaftsförderung (Vereine und Institutionen)

• Innovationspotenzial

• Impulse für Integration, Zivilcourage und Ehrenamt (freiwillige Tätigkeiten)

• Vorbildcharakter für andere Gemeinden


Quelle: Land Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg