Der polarisierende irische Glücksbringer

Slide background
Poker - Symbolbild
© AdinaVoicu, pixabay.com
04 Feb 14:44 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Der Leprechaun, tatsächlich ist der Eigenname des bekannten irischen Kobolds verhältnismäßig wenig bekannt. Jedoch die Figur kennt jeder. Ein kleiner Kobold mit grüner Kleidung, zu vergleichen mit der Kleidung des Robin Hood, dazu ein grüner Hut oder eine Kappe. Meistens trägt er einen roten Haarschopf und eine Kartoffel ähnliche knollige Nase. Meist werden sie nicht größer als eine Elle dargestellt und natürlich immer mit dem Kessel gefüllt mit kostbaren Goldmünzen. Doch wo genau werden sie dargestellt? Die Bandbreite reicht vom St. Patricksday Maskottchen hin zum Protagonisten in Spielen in online Casinos, oder auch Sidekicks in Serien. Ursprünglich kommt der Leprechaun jedoch aus der irischen Sagen und Mythenwelt.

Der Leprechaun ist neben der Harfe ein Wahrzeichen Irlands und lebt der Sage nach am Ende des Regebogens als Naturgeist. Ganz klar, dass er beliebt bei Glückspielen ist, da er ebenfalls Wächter des Goldes und ein Regenbogen als Glücksbringer- Symbol verwendet wird, gilt, aber dazu später noch. Weiters wird der Leprechaun auch als Schumacher der Feen und Elfen, aber auch als fleißiger Hauself beschreiben. Selbst wenn dieser jedoch oftmals mit einer grimmigen Miene herumschreitet. Als Hauself wird der Leprechaun seltener dargestellt, da die nicht zu seiner Aufziehung in den Mythen passt, jedoch sehr oft findet man die Darstellung, dass er gerade der Tätigkeit des Schumachers nachgeht. Vermutlich stammt die Fabelfigur des Leprechaun von dem sogenannten Lugh ab. Diese Lugh arbeiteten auch bei den Túatha Dé Danann im Lebor Gabála Érenn als Schumacher. Es wird auch angenommen, dass er Nachkomme des Ham, eines verfluchten Sohnes des Noah ist, der in der Anfangszeit der Besiedlung Irlands auf die Insel gekommen sei. Nun wurden hier sehr viel Namen erwähnt, welche wohl nur für Mythenprofis bekannt sind.

Nun unter dem Lugh versteht man ein Halbgottwesen, welches durch die Geschichte Irland reist, und einen Heldenepos nach dem anderen erlebt. Unter anderem tarnt er sich eine zeit lange als Schuhmacher und Schuhputzer.

Die Túatha de Danann sind ein Volk, welches als Ursprungsgewalt die Göttin Dann beansprucht. Diesem Volke ist eine der zahlreichen Invasion der britischen Inseln, in der Sagenwelt. Das Lebor gala erenn ist ein Sammelwerk über sagen und Mythen im Bereich der irischen Inseln.

Nun wieder zurück zum eigentlichen Protagonisten, dem Leprechaun. Der Name des wunderlichen Wesen, so glaubt man wurde im 17 Jahrhundert gefestigt. Leprechaun stammt von dem Wortstamm leprechian ab was in der mittelalterlichen Sprache so viel wie kleiner Körper, dies spielt ganz klar wieder auf die geringe Körpergröße des Koboldes an. Weiter gibt es auch noch die Version, dass Leprechaun von dem irish gälischen luch, welches annähernd mit mause zu übersetzen ist. Eine weitere dritte Version, beschreibt wohl den Stamm des Leprechaun als Schumacher, denn diese kommt von leithgarban was halber Schuh bedeutet.

Jedoch wieso findet der Leprechaun immer wieder Verwendung als Glücksbringer, obwohl er doch scheinbar als launig/miesmutig und unangenehmer Zeitgessel wahrgenommen wird. Der bekannte Kobold ist ein Einzelgänger, wenn man seinen ständigen Begleiter den Gold- Topf übersieht. Der Leprechaun beschützt den Goldschatz und gibt davon sehr selten bis gar nichts ab. Somit sieht man hier den Fleiß und die Sparsamkeit des Kobolds, dies sind natürlich essentielle Eigenschaften um viel Geld sich anzuhäufen. Der Regenbogen ist im generellen ein Zeichen für Glück, und Frieden. In zahlreicher Literatur, wie der Bibel und vielen Klassikern, passiert jedem der dieses Wetterphänomen entdeckt Glück. Die Verbindung von zwei, wenn nicht sogar drei Glücksymbolen, wenn man den Goldkessel auch als Zeichen für Reichtum und Glück sehen kann, ergibt natürlich doppeltes Glück. Und genau deshalb ist der Leprechaun auch so bliebt bei Glücksspielen, denn wer kann in dieser Branche nicht genug Glück haben.

Weiters findet der Leprechaun nicht nur im Glückspielen Anwendung, sondern man findet diese Fabel Gestalt auch in bekannten Werken wie Harry Potter und der Feuer Kelch oder Artemis Fowl. 1998 wurde dem wundersamen Wesen sogar ein ganzer Film gewidmet und zwar unter den Namen „der Troll-König“ als Kinderfilm.



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp