Tirol: Das Maximilianjahr startet ins Finale

Slide background
Land Tirol/Oswald
Foto:
19 Aug 22:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Musikalische Kostbarkeiten, eine interaktive App und ein Abschlussfest

„Im Jubiläumsjahr wird das vielfältige Leben und Wirken von Kaiser Maximilian I. in all seinen Facetten präsentiert – das ist auch das Ziel unserer gemeinsamen Initiative mit der Stadt Innsbruck, Tirol Werbung und Innsbruck Tourismus“, resümiert Kulturlandesrätin Beate Palfrader.

So wartet das Kaiser Max-Jahr auch im Spätsommer und Herbst mit zahlreichen Veranstaltungen auf. Im Rahmen der Festwochen der Alten Musik führt das österreichische Ensemble „Vivante“ am 21. August mit „Maximilians Lieb und Leid“ im Innenhof des Volkskunstmuseums und der Hofkirche zurück an den Hof des Habsburgerkaisers. „Mit Pauken und Trompeten“ tönt es vom Goldenen Dachl mit dem Trompeten-Consort Innsbruck. Und für die Kleinen gibt es das Kinderkonzert „Guggeryllis und die verflixte Brille“, das vom Hofnarren Guggeryllis und dem Hofkomponisten Paul Hofhaimer erzählt. Für imperiale Klänge sorgt dann der Paul-Hofhaimer Orgelwettbewerb vom 30. August bis 4. September in der Georgskapelle im Alten Landhaus. Das Preisträgerkonzert findet am 5. September in der Hofkirche statt.

Das Jahr 1519 – sehen, hören und erleben

Die Kultur-App „1519 Tirol + Maximilian x 10“ bietet Einblicke in Tirol wie es zu Zeiten des Habsburgerkaisers war und wie er Land und Leute beeinflusst hat. Entlang von zehn Routen zeugen bauliche Strukturen bis in die Gegenwart von seinem Wirken sowie vom alltäglichen Leben der BewohnerInnen. „Mit der App können Interessierte erfahren, wie das Leben in den historischen Altstädten unseres Landes an der Wende zur Neuzeit war“, informiert LRin Palfrader. Neben den Städten Innsbruck, Hall, Imst, Landeck und Reutte führt die App auch durch Schwaz, Rattenberg, Kufstein, Kitzbühel und Lienz.

Abschlussfest im Herbst

Das Maximilianjahr neigt sich langsam dem Ende zu – das Abschlussfest findet am 12. Oktober in Innsbruck statt. Nach einem Landesüblichen Empfang und der Präsentation des „Max-Marsches“ von Florian Bramböck folgen zahlreiche Attraktionen rund um die Geschichte Kaiser Maximilians in der Innsbrucker Altstadt sowie auf der Bühne vor dem Haus der Musik. Ein Höhepunkt ist dabei das Konzert von „Herbert Pixner und die Italo-Connection“. Neben Aufführungen von Gaukler-, Tanz- und Musikgruppen werden kostenlose Führungen durch die Altstadt geboten und im Innenhof der Hofburg können sich die Kleinen und Kleinsten bei verschiedensten Spielen austoben.


Quelle: Land Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg