Graz: Alles Gute zum 80er, Alfred Stingl!

Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
Slide background
Foto: Stadt Graz / Fischer
05 Jun 13:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

„Klassentreffen“ zum Runden

So manches Kapitel in und für die Stadt Graz schrieb Altbürgermeister Alfred Stingl in seiner 18-jährigen Amtszeit als Grazer Stadtoberhaupt. Bürgermeister Siegfried Nagl hatte sich für den 80. Geburtstags Stingls deshalb etwas besonderes ausgedacht. Er überreichte ihm standesgemäß im Bürgermeisteramt zwei ganz besondere Bücher: Darin wurden alle BIGs gebunden, die während der gemeinsamen Stingl-Nagl Ära erschienen sind.

Noch überraschter war der Jubilar aber ob der GratulantInnenschar, die sich in seiner einstigen Wirkungsstätte einfand, "manche behauptet, es war bzw. ist unser Zuhause" so ein augenzwinkernder Nagl. Es kam nämlich so etwas ähnliches wie Klassentreffenstimmung aus, schließlich drängten sich ehemalige und und amtierende Stadtregierungs- und Gemeinderatsmitglieder um den sichtlich bewegten Stingl.

Die einstigen StadträtInnen Hans Pammer, Ferdinand Spielberger, Ernest Kaltenegger, Ruth Feldgrill-Zankel, Helga Konrad, Gerhard Rüsch, Maxie Uray-Frick, Richarda Mandl, Wolfgang Messner, Peter Weinmeister, Helmut Strobl, Franz Josel sowie Werner Stoiser und die nunmehrigen DenkerInnen und LenkerInnen in der Stadt, Mario Eustacchio, Kurt Hohensinner, Günter Riegler, Judith Schwentner, Elke Kahr, Robert Krotzer, Michael Ehmann, Peter Piffl-Percevic, Karl Dreisiebner und Sissy Potzinger stießen auf Stingl an, der die vielen positiven Gedanken und Erzählungen, die Nagl in seiner Rede vorbereitet hatte, gerne "über sich ergehen ließ".

Nagl strich unter anderem hervor, dass es Stingl wie kaum ein anderer verstand, "noch so tiefe Gräben zu überwinden und schon früh erkannte, dass Bildung und Ausbildung der Schlüssel für die Lösung vieler Probleme ist. Wir haben Graz parteiübergreifend zur Menschenrechtsstadt gemacht, interreligiöse und interkulturelle Brücken gebaut, für die neue Stadthalle, die Listhalle, das Kunsthaus und vieles mehr gesorgt. Und er stand und steht für eine ganz besonderen und wertschätzenden Umgang mit dem politischen Gegenüber. Davon zeugen auch die vielen Gäste aus aus allen Fraktionen, die heute ihre Wertschätzung und Freundschaft ausdrücken."

Bevor Stingl seine Dankesrede halten konnte, gab es noch eine kurze Unterbrechung durch einen ganz besonderen "Party-Crasher". "Ich hab mich heute einfach selbst einladen müssen", scherzte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und überreichte Stingl sogleich einen wanderbaren Rucksack. "Es ist sicher schon der fünfzigste, den er bekommt und ich fürchte, er beinhaltet auch den obligatorischen Apfelstrudel." (Anm.: Stingl wurde einst über seine Lieblingsspeise befragt, worauf er "Apfelstrudel" antwortete. Seither gibt es kaum eine Anlass, bei dem er nicht mit der Mehlspeise "beglückt" wird).

Alfred Stingl, der bereits 1968 dem Grazer Gemeinderat angehörte, 1973 als Stadtrat, 1983 als Vizebürgermeister und von 1985 bis 2003 als Bürgermeister die Geschicke der Stadt leitete: "Danke Sigi, die Überraschung ist dir heute wirklich gelungen. Es ist so viel Interessantes und Gutes gesagt worden, dass es schwerfällt, das herauszufiltern, was uns gemeinsam bewegt hat und was wir bewegen konnten. Bei all dem Lob ist mir eine Botschaft besondes wichtig: Allein schafft man nichts oder fast nichts. Dieser Hochmut kommt niemanden zu. Besser ist es, man arbeitet und intensiviert in der Gemeinschaft jener, denen Verantwortung übertragen wurde. Es hilft auch, wenn man die Sorgen von Persönlichkeiten aus anderen Fraktionen ernst nimmt und über die eigenen Kompetenzen hinaus mitdenkt, Lösungen zu finden. Wenn man sich auf der menschlichen Ebene versteht, auf Augenhöhe miteinander kommuniziert und andere Vorschläge respektiert, kann viel Gutes für alle entstehen."


Quelle: Stadt Graz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp