150 Bäume für Kaserne Bruckneudorf

Slide background
Landesrat Mag. Heinrich Dorner, Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und Kommandant Oberstleutnant Markus Ziegler legten bei der Pflanzung eines der Spitzahornbäume des Aufforstungsprojekts selbst Hand an.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
Slide background
Landesrat Mag. Heinrich Dorner, Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und Kommandant Oberstleutnant Markus Ziegler legten bei der Pflanzung eines der Spitzahornbäume des Aufforstungsprojekts selbst Hand an.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
Slide background
Landesrat Mag. Heinrich Dorner, Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und Kommandant Oberstleutnant Markus Ziegler legten bei der Pflanzung eines der Spitzahornbäume des Aufforstungsprojekts selbst Hand an.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
Slide background
Landesrat Mag. Heinrich Dorner, Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und Kommandant Oberstleutnant Markus Ziegler legten bei der Pflanzung eines der Spitzahornbäume des Aufforstungsprojekts selbst Hand an.
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice
07 Dez 14:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

LRin Eisenkopf und LR Dorner: Aufforstung von Gehwegen der Benedek-Kaserne soll Schatten spenden und zum Klimaschutz beitragen.

Die Folgen des Klimawandels machten sich im vergangenen Sommer durch eine Hitzeperiode mit Rekordtemperaturen bemerkbar. Das Land Burgenland will nun im Kooperation mit der Baudirektion in der Benedek-Kaserne in Bruckneudorf den Folgen des Klimawandels Rechnung tragen und hat ein gemeinsames Aufforstungsprojekt gestartet. Dieses Projekt präsentierten Umweltlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und der für die Forstgärten zuständige Landesrat Mag. Heinrich Dorner heute, Donnerstag, gemeinsam mit Oberstleutnant Markus Ziegler, dem Kommandanten der Benedek-Kaserne und des Truppenübungsplatzes (TÜPl).

150 Bäume aus dem Landesforstgarten werden in Kooperation mit der Baudirektion Burgenland auf dem Kasernengelände gepflanzt und sollen vor allem der Beschattung von Gehwegen und Ausbildungsflächen dienen. „Die aus biologischen Gründen notwendigen Baumfällungen der vergangenen zehn Jahre haben dazu geführt, dass in den Sommermonaten nur geringe Flächen, die für die Ausbildung genützt werden, beschattet sind“, erklärte Oberstleutnant Markus Ziegler, der Kommandant der Benedek-Kaserne, den Hintergrund der Aufforstung: „Eine Ausbildung über viele Stunden im Sommer, bei der Konzentration gefordert ist, ist vor allem am Nachmittag ohne beschattete Plätze sinnvoll nicht möglich. Es liegt daher in der Kommandantenverantwortung, geeignete Maßnahmen zur Erreichung der Ausbildungsziele sowie zum Wohle der Soldaten zu setzen.“

Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf betonte bei der Pflanzung der letzten Bäume: „Der Klimawandel kann einer Studie zufolge effektiv durch Aufforstung bekämpft werden. Bäume zu pflanzen habe das Potenzial, zwei Drittel der bislang von Menschen gemachten klimaschädlichen CO2-Emissionen aufzunehmen. Das Burgenland nimmt seine Verantwortung im Klimaschutz sehr ernst. Nach einigen Jahren haben die Bäume eine Größe erreicht und revanchieren sich mit viel Sauerstoff und einem kleinen aber feinen Beitrag zum Klimaschutz.“ Deshalb sei laut Eisenkopf auch in der kürzlich vorgestellten Klimastrategie die Pflanzung von 30.000 Bäumen im gesamten Burgenland vorgesehen.

„Dieses Aufforstungsprojekt ist eine gelungene Initiative, die nicht nur der Umwelt, sondern auch den Rekruten zugutekommt, die dadurch im Sommer auf längere Sicht unter verbesserten Bedingungen ihre Ausbildung absolvieren können“, lobte auch Landesrat Mag. Heinrich Dorner das Projekt.
Die 150 Linden, Eichen und Spitzahornbäume werden in etwa zehn Jahren jene Größe erreicht haben, um ihren Dienst als Schattenspender aufzunehmen.


Quelle: Land Burgenland



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg