Neubau der Donaubrücke geht wie geplant voran

Slide background
Beim Vorlandpfeiler auf der Urfahraner Seite sind bereits die Schalungsarbeiten voll im Gang. Für den im Wasser situierten Brückenpfeiler werden bald die Bohrpfähle in den Untergrund gerammt. 
Foto: Stadt Linz
08 Nov 13:00 2018 von Gerhard Repp Print This Article

Ab kommender Woche Einbringung der Bohrpfähle für den Flusspfeiler

Wie auch auf den Linzer Spezial-Webcams zu sehen ist, laufen die Bauarbeiten für den ersten im Wasser situierten Brückenpfeiler der neuen Donaubrücke auf Hochtouren. Nach Abschluss der so genannten Hochdruckbodenvermörtelung werden ab der kommenden insgesamt 34 Bohrpfähle in den Untergrund gerammt. Diese reichen bis in 12 Meter Tiefe und bilden gleichsam das tragende Gerüst für den Pfeiler auf der Urfahraner Seite, der bis zum Frühjahr 2019 fertig sein soll. Anschließend wird mit der Errichtung des zweiten Flusspfeilers auf Linzer Seite begonnen.

Noch weiter fortgeschritten sind die Arbeiten auf Urfahraner Seite an Land. Dort laufen bereits die Schalungs-, Bewehrungs- und Betonierungsarbeiten für den Vorlandpfeiler auf vollen Touren. Alle Bauaktivitäten für die Brücke liegen im Zeitplan. Ab Oktober 2020 soll die neue Donauquerung für den Verkehr freigegeben werden.

Neue Donaubrücke

Webcam Linz

Webcam Urfahr


Quelle: Stadt Linz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp