Der Raumriese unter den SUV - Tiguan Allspace mit bis zu sieben Sitzplätzen

Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
Slide background
Foto: Volkswagen AG
12 Okt 17:51 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Volkswagen erweitert das SUV-Spektrum um den neuen Tiguan Allspace – eine eigenständige Variante des erfolgreichsten SUV „Made in Germany“. Mit bis zu sieben Sitzplätzen, mehr Raum für das Gepäck und hoher Variabilität. Ein um 109 auf 2.787 mm verlängerter Radstand und eine um 215 auf 4.701 mm vergrößerte Gesamtlänge machen den Tiguan Allspace zum Raumriesen unter den SUV seiner Klasse. Der neue Volkswagen empfiehlt sich deshalb selbst all jenen Autofahrern als charismatische Alternative, die bislang aufgrund ihres Raumbedarfs eher auf einen Van angewiesen waren. Familien werden sich über die zwei optional zusätzlichen Sitzplätze im Fond freuen, dank derer sich eine halbe Fußballmannschaft samt Sporttaschen zum Training chauffieren lässt.

Menschen mit reisefreudigen Freunden oder Eltern mit Teenagern im Gepäck werden es indes schätzen, dass der Tiguan Allspace selbst einen Transportklassiker meistert, dem sonst nur Vans gewachsen sind: fünf Erwachsene samt großen Reisekoffern zum Flughafen zu befördern (bis zu 760 Liter Kofferraum mit 5 Personen an Bord).

Dank seiner großen Variabilität ist das neue SUV multivariabel einsetzbar. Wer die Lehnen der zweiten Sitzreihe via serienmäßiger Fernentriegelung vom Kofferraum aus (oder direkt an den Lehnen) umklappt, der vergrößert das Stauvolumen auf bis zu 1.920 Liter. Lang ist der Laderaum dann 1.921 mm – ausreichend Raum selbst für Surfboards. Geöffnet wird die Heckklappe optional elektrisch per „Easy Open“-Funktion („Serie für Highline“); dazu reicht eine Fußbewegung. Nach 20 Sekunden schließt der Kofferraum automatisch.

Erweiterte Ausstattung. Zu den weiteren Kennzeichen des neuen Tiguan Allspace gehört eine erweiterte Serienausstattung; sie unterstreicht die Positionierung zwischen dem Tiguan mit normalem Radstand (Normal Wheelbase / NWB) und dem exklusiven Touareg. Zu dieser Erweiterung gehören gegenüber dem Tiguan mit NWB bereits in der Grundversion zusätzliche Features wie die Dachreling (in schwarz), das Mediasystem „Composition Colour“ samt „Connectivity Paket“ (Telefon- und USB-Schnittstelle), ein Multifunktions-Lederlenkrad, edle Trapezblenden für die Endrohre der Abgasanlage und ein variabler Laderaumboden. Einen nochmals größeren Sprung machen die Ausstattungslinien „Comfortline“ (u.a. plus elektrisch betätigter Heckklappe, silberne Dachreling) und „Highline“ (wie „Comfortline“, u.a. plus Voll-LED-Scheinwerfer und Schließ-Start-System „Keyless Access“). Darüber hinaus startet die SUV-Baureihe mit einer neuen Infotainmentsystem-Generation durch: Das Topsystem „Discover Pro“ verfügt über eine Gestensteuerung.

Sechs Motoren ab 150 PS. Analog zu seiner höheren Positionierung, der dementsprechend erweiterten Serienausstattung und dem Plus an Größe beginnt das Leistungsspektrum der sechs Motoren bei 110 kW / 150 PS (statt 85 kW / 115 PS mit NWB). Die drei Turbobenziner (TSI) entwickeln 110 kW / 150 PS, 132 kW / 180 PS und 162 kW / 220 PS. Als Leistungsstufen mit 110 kW / 150 PS, 140 kW / 190 PS und 176 kW / 240 PS sind drei Turbodiesel (TDI) erhältlich.

Tiguan Allspace mit ausgewogenen Proportionen. Der Tiguan und der neue Tiguan Allspace wurden parallel entwickelt. Dementsprechend schlüssig und souverän stehen beide Karosserieversionen auf ihren mindestens 17 Zoll großen Rädern. Verantwortlich für das Exterieur des Tiguan ist im Volkswagen Designteam Marco Pavone. „Wir haben die Fondtüren des Tiguan Allspace länger gestaltet. Um die Proportionen der größeren Gesamtlänge anzupassen, wurde die Motorhaube zudem im vorderen Bereich über dem Kühlergrill höher gezogen“, so der Exterieur-Designer. Pavone weiter: „Eine ganz eigene, prägende Linie kennzeichnet seitlich die hinter der C-Säule ansteigende Fenstergrafik.“

Tiguan Allspace zeigt Parallelen zum US-Modell Atlas. Motorhaube und Silhouette zeigen bewusst Parallelen zu einem anderen neuen Volkswagen SUV: dem für die USA entwickelten Atlas. Vorn ist es der neu gestaltete Kühlergrill mit seinen zum Teil in die Scheinwerfer hineinreichenden Chromspangen, mit denen der Tiguan Allspace eine optische Brücke zum Atlas schlägt. Besonders markant: die obere, sich quer über die gesamte Wagenfront spannende Chromleiste. Serienmäßig sind zudem alle Tiguan Allspace mit einem granitgrauen Unterfahrschutz ausgestattet. Neu gestaltet wurde zudem das Dach selbst: Erstmals kommen hier, statt einer glatten Dachfläche, markante Sicken zum Einsatz – eine Hommage an klassische Geländewagen.

Zwei Frontpartien. Wie der „klassische“ Tiguan, so ist auch der Tiguan Allspace mit einer Onroad- und einer Offroad-Frontpartie erhältlich. Letztere kann optional in einem „Offroad-Paket“ zusammen mit einem speziellen, bis in den Stoßfänger reichenden Triebwerkunterschutz für Geländefahrten bestellt werden. Durch die Offroad-Frontpartie verbessert sich der vordere Böschungswinkel um 7 Grad.


Quelle: Porsche Holding GmbH



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp