Coding for Kids: Über 1.500 Kinder bei Programmier-Workshops von Samsung

Slide background
Foto: Samsung Electronics/APA-Fotoservice/Roßboth
Slide background
Foto: Samsung Electronics/APA-Fotoservice/Roßboth
Slide background
Foto: Samsung Electronics/APA-Fotoservice/Roßboth
06 Okt 12:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Bildungsministerin Hammerschmid und Staatssekretärin Duzdar zu Besuch im mobilen Klassenzimmer

Samsung zieht erfolgreich Bilanz nach dem zweiten Jahr der österreichweiten Coding for Kids Roadshow. In neun Bundesländern nahmen mehr als 1.500 Kinder im Alter von 9 bis 14 an den kostenlosen Programmier-Trainings teil. Damit freuten sich in den letzten beiden Jahren in Summe 2.600 Kinder über ihre ersten Coding-Erfolge. Die Initiative soll junge Menschen motivieren, Fertigkeiten zu erwerben, die sie in einer zunehmend digitalisierten Welt brauchen werden. Als inhaltlicher Partner ist das Institut für Softwaretechnologie der TU Graz an Bord. Zum Abschluss der diesjährigen Roadshow statteten Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Staatssekretärin Muna Duzdar dem mobilen Klassenzimmer einen Besuch ab und waren bei einem der Workshops in einer Wiener Schule dabei.

Rund 300 Stunden verbrachten dieses Jahr Kinder und Jugendliche in ganz Österreich bei den Coding for Kids Workshops von Samsung. Mit garantiertem Spaßfaktor und absolut anfängertauglich brachte das mobile Klassenzimmer bei über 80 Workshops an 31 Standorten Kindern das Programmieren von Apps und Robotern näher. Insgesamt 49 Schulen nahmen das kostenlose Angebot gerne an, unter ihnen auch viele Bildungsstätten außerhalb der großen Ballungsräume. Die Workshop-Reihe fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal statt und wurde aufgrund der hohen Nachfrage und der vielen positiven Rückmeldungen dieses Jahr weitergeführt. Zum Vergleich: letztes Jahr nahmen rund 1.100 Kinder von 43 Schulen in allen 9 Bundesländern an der Coding for Kids Roadshow teil. Damit freuten sich insgesamt 2.600 Kinder über ihre ersten Coding-Erfolge.

"Bei Samsung setzen wir weltweit führende Innovationen und Technologien für eine bessere Zukunft ein. Zusätzlich zum Bereitstellen von Endgeräten sowie entsprechenden Schulungen, arbeiten wir eng mit verschiedenen Stakeholdern zusammen, um eine Community aufzubauen, die mittels Technologie Engagement, Kreativität und Zusammenarbeit fördert“, so Sunghan Kim, President Samsung Electronics Österreich.

Digital Skills immer wichtiger
Software ist zu einem integralen Bestandteil unseres Alltags geworden und Kinder kommen immer früher mit der Welt von Smartphones und Apps in Berührung. „Als führendes Technologieunternehmen haben wir uns zum Ziel gesetzt, junge Menschen schon früh an den durchdachten Umgang mit Technologie heranzuführen und ihnen die Mechanismen dahinter näherzubringen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Digital Skills der nächsten Generation in Österreich. Dabei ist uns wichtig, besonders Mädchen ein gesundes Selbstbewusstsein im Umgang mit Technik mit auf den Weg zu geben“, erklärt Martina Friedl, Corporate Citizenship & Public Affairs Managerin bei Samsung Electronics Österreich.

Bildungsministerin zu Besuch bei Workshop-Finale
Im Rahmen der letzten Station der diesjährigen Roadshow besuchte Bildungsministerin Dr.in Sonja Hammerschmid gemeinsam mit Mag. Muna Duzdar, Staatssekretärin für Diversität, Öffentlichen Dienst und Digitalisierung, einen der Workshops in einer Schule in Wien Donaustadt. Dabei wurden gemeinsam mit den Kindern selbst programmierte Apps und Spiele ausprobiert. „Unsere Arbeitswelt, aber auch die Art, wie wir kommunizieren ändert sich rasant. Wir können die Entwicklungen der nächsten zehn, zwanzig Jahre nicht abschätzen. Aber klar ist: Die Zukunft ist digital. Deshalb müssen wir Kinder in die Lage versetzen, digitale Technologien wirklich zu verstehen, damit sie ein Leben lang mit den technischen Entwicklungen Schritt halten können. Es ist schön zu sehen, wie spielerisch und mit welcher Freude Kinder hier lernen, mit digitalen Tools umzugehen“, sagt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid anlässlich des Workshop-Besuchs in der Modularen Mittelstufe Aspern.

„Der Zugang zu und der Umgang mit digitalen Medien ist eine der Schlüsselkompetenzen der Zukunft. Umso wichtiger ist es, bereits bei den Jüngsten diese Kompetenzen zu stärken. Dabei geht es nicht nur darum, die Infrastruktur zu besitzen, sei es ein Smartphone, ein Tablet oder ähnliches. Entscheidend ist dabei ist auch das Erlernen des Umgangs mit den Medien, also Medien- und Datenkompetenz zu stärken. Und diese Möglichkeit darf nicht nur einigen wenigen zuteilwerden, sondern muss möglichst vielen jungen Menschen vermittelt werden,“ so Staatssekretärin Muna Duzdar abschließend.

TU Graz als strategischer Partner
Bei den Workshops wird wie auch letztes Jahr die bewährte Pocket Code App eingesetzt. Entwickelt wurde die Programmierplattform von Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Ing. Wolfgang Slany und seinem Team am Institut für Softwaretechnologie der TU Graz. Im Vordergrund steht dabei eine spielerische und intuitive Methode, mit der nach dem Baukasten-Prinzip einfache Programme und Spiele direkt am eigenen Smartphone gestaltet werden können.

Gute Resonanz
Die Workshops fanden nicht nur bei den Schülerinnen und Schülern Anklang. Lehrerinnen und Lehrer begrüßten die Abwechslung im Schulalltag. Besonders der spielerisch-kreative Ansatz beim Einstieg in die Welt des Programmierens wurde gelobt. Wegen der hohen Nachfrage führt Samsung die Workshop-Reihe 2018 fort. Interessierte Schulen können sich ab Jänner 2018 unter coding.digitalebildung.at über die genauen Termine und den Standplatz des Coding for Kids Tour-Busses informieren.

Weitere Informationen: http://www.digitalebildung.at


Quelle: Samsung



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp