16.500 Herbstblumen lassen Linz erblühen

Slide background
Foto: Stadt Linz
12 Okt 17:15 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Am 16. Oktober starten die Pflanzungen im Stadtgebiet

Linz erblüht auch bei kühlen Temperaturen, dafür sorgen ab 16. Oktober die MitarbeiterInnen des Geschäftsbereiches Stadtgrün und Straßengestaltung. Sie setzen in den kommenden Wochen 16.500 Herbstblumen und verwandeln damit das Stadtgebiet in ein herbstliches Blütenmeer. Standorte sind unter anderem beim Neuen Rathaus, auf dem Hauptplatz, im Schillerpark, Hessenplatz, Bergschlößl, Bindermichlpark, Kleinmünchen Zentrum und Kirche, im Donaupark beim Brucknerhaus, in den Seniorenzentren Neue Heimat und Sombartstraße, um nur einige zu nennen. Gepflanzt werden 7.000 Chrysanthemen in 46 Sorten und Arten, kombiniert mit 8.000 Stück Zierkohl in acht verschiedenen Sorten sowie 1.500 italienischen Strohblumen.

Damit nach dem Winter Narzissen, Tulpen, Krokusse, Schneeglöckchen und Co. in den öffentlichen Anlagen erblühen, legen die MitarbeiterInnen schon jetzt 24.000 Blumenzwiebeln ein. Zusätzlich verteilt das Team in den Blumenbeeten 6.000 Narzissenzwiebeln und 2.000 Tulpenzwiebeln.

„In der Stadtgärtnerei und in der Baumschule im Thurnermeisterhof zieht ein engagiertes Team den Großteil der in Linz benötigten Pflanzen für öffentliche Parkanlagen, Schulen und Kindergärten oder das Verkehrsgrün heran. Darüber hinaus werden hier Bäume, Sträucher, Stauden und Gräser kultiviert“, verweist der für Stadtnatur und Lebensqualität verantwortliche Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier stolz auf die Arbeit dieser städtischen Einrichtung.

Die MitarbeiterInnen von Stadtgrün und Straßenbetreuung pflanzen im Herbst zudem 270 Bäume, 450 Strauch- und Kletterpflanzen und 1.200 Bodendecker. Unter den Bäumen sind 20 Nadelbäume, die auch im Winter für Grün sorgen, sowie 26 Obstbäume.
Die städtische Baumbilanz fällt auch heuer positiv aus, da jeder gefällte Baum durch einen neuen ersetzt wird. Nur etwa ein Prozent des Baumbestandes muss jährlich erneuert werden. Ist eine Neupflanzung am alten Standort nicht mehr möglich, bestimmen die Fachleute von Stadtgrün und Straßenbetreuung einen Ersatzort. Der Linzer Gehölz-Nachwuchs (außer Obstbäume) kommt dabei aus der stadteigenen Baumschule am Thurnermeisterhof. Dort werden sie standortgerecht an das Linzer Klima angepasst, in großer Artenvielfalt, ohne eingeschleppte Schädlinge und ökologisch nachhaltig herangezogen.


Quelle: Stadt Linz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp