,,CARINTHIja 2020": So feiert Kärnten 100 Jahre Volksabstimmung

Slide background
Pressekonferenz ´CARINTHIja 2020“ v.li.n.re: ....Peter Fritz, LH Peter Kaiser, ..LR Martin Gruber und ..Igor Pucker,
Foto: LPD Kärnten/Bauer
Slide background
Pressekonferenz ´CARINTHIja 2020“ ....LH Peter Kaiser, ..LR Martin Gruber, ..Igor Pucker und Peter Fritz,
Foto: LPD Kärnten/Bauer
Slide background
Pressekonferenz ´CARINTHIja 2020“ ....LH Peter Kaiser, ..LR Martin Gruber, ..Igor Pucker und Peter Fritz,
Foto: LPD Kärnten/Bauer
23 Jän 21:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Kaiser, LR Gruber, Kurator Fritz und Kulturabteilungsleiter Pucker informierten über geplante Aktivitäten und Ausschreibungen

"CARINTHIja 2020 - ein Land in Zeitreisen und Perspektiven": unter diesem Motto wird das Land Kärnten nächstes Jahr das Jubiläum der Volksabstimmung vom 10. Oktober 1920 begehen. Über die geplanten Aktivitäten informierten heute, Dienstag, Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrat Martin Gruber, Kurator Peter Fritz und Kulturabteilungsleiter Igor Pucker in einer Pressekonferenz. So wird es neben Feierlichkeiten des offiziellen Kärntens eine mobile Ausstellung in allen Bezirksstädten geben. Im Zuge der Ausschreibung "Kultur: Kunst und Brauchtum" wurden 89 Projekte aus dem Südkärntner Raum (damalige Abstimmungszone A) eingereicht, über die am 1. Februar eine Jury befinden wird. Weitere Ausschreibungen folgen für Projekte von allen Kärntner Schulen und der Wissenschaft. Gefördert werden zudem Gemeindeprojekte und Zukunftsprojekte der Orts- und Regionalentwicklung. Insgesamt 6,49 Mio. Euro stehen für das Projekt zur Verfügung.

Laut Kaiser wolle man im Gedenkjahr die 1920 gesetzten Weichenstellungen für das heutige Kärnten würdigen sowie die daraus entstandenen Möglichkeiten für die Gegenwart und Zukunft aufzeigen. "Und wir laden alle Kärntnerinnen und Kärntner zum kreativen Mitmachen ein, Vereine, Heimatverbände, Kulturschaffende, Schulen. Die Aktivitäten sollen weit über Kärntens Grenzen strahlen und über das ganze Jahr verteilt sein", so Kaiser. Zur mobilen Ausstellung erklärte er, dass sie nicht an einem Ort stattfinden werde, sondern zu den Menschen gehen solle. Mit CARINTHIja 2020 wolle man Themenschwerpunkte transportieren wie Infrastruktur und Raumplanung, Vernetzung, Nachbarn und Dialog, Identität und Erinnerungskultur, Demokratieentwicklung sowie Migration. "Wir wollen Kärnten als modernes Land zeigen, das aus seiner wechselvollen Geschichte viel entwickelt hat", so Kaiser.

Umgesetzt werden sollen zudem Projekte aus der Bevölkerung, aus Institutionen, Traditionsverbänden, Vereinen und Initiativen, wie Kaiser betonte. 1,8 Mio. Euro stehen für die Ausschreibung "Kultur: Kunst und Brauchtum" zur Verfügung. Ein Schulwettbewerb gelangt im Februar zur Ausschreibung, wofür 100.000 Euro bereit stehen. In der Ausschreibung "Wissenschaft" geht es laut dem Landeshauptmann und Bildungsreferenten um wissenschaftliche Projekte, Symposien sowie Stipendien für Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten. Das Budget dafür: 200.000 Euro.

An offiziellen Feierlichkeiten sind laut Kaiser u.a. Sondersitzungen von Landtag und Landesregierung, die traditionelle Feier am 10. Oktober in Klagenfurt-Annabichl sowie die große Abschlussveranstaltung am 10. Oktober in Klagenfurt geplant. "Alle Regionen Kärntens sollen sich dabei treffen und präsentieren können. In einem Sternemarsch sollen sie aufeinander zugehen und sich in einer großen, würdigen Festveranstaltung mit Bundes- und Landesvertretern an einem Platz treffen", erklärte Kaiser. Weitere Veranstaltungen und Jubiläen wolle man adäquat in CARINTHIja 2020 einbinden - etwa die Kulturwoche der Kärntner Slowenen/Kulturni teden, 50 Jahre Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, 25 Jahre EU-Beitritt Österreichs und 75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg. Die Europeada 2020 als Fußballeuropameisterschaft der autochthonen, nationalen Minderheiten wird laut Kaiser aus der Abteilung 1 unterstützt und tangiert somit die CARINTHIja 2020 finanziell nicht.

Landesrat Gruber sagte, dass man im Zuge von CARINTHIja 2020 explizit Zukunftsprojekte unterstützen wolle. Der Fokus liege dabei auf der nachhaltigen Entwicklung der Region Südkärnten. Abgewickelt werde das über die Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft, Ländlicher Raum. Rund 500.000 Euro würden dafür zur Verfügung stehen. "Unser Ziel sind konkrete Maßnahmen und Projekte, die von den Menschen vor Ort für die Region entwickelt werden", so Gruber. Für insgesamt fünf Gemeindeprojekte seien weitere 800.000 Euro (Abteilung 3 - Gemeinden, Raumordnung und Katastrophenschutz) aus Bedarfszuweisungsmitteln budgetiert. Gruber nannte hier Initiativen in Bleiburg, Eisenkappel-Vellach, Diex, Völkermarkt sowie St. Paul in Kooperation mit Ruden. "Es geht uns um Zukunftsentwicklung und den Blick in die Zukunft - aber auch das Gedenken nimmt einen wichtigen Teil im Gesamtkonzept von CARINTHIja 2020 ein", meinte der Landesrat. So werde bei der Festveranstaltung im Oktober 2020 auch den Heimatverbänden und Brauchtumsvereinen eine würdevolle Bühne und die Möglichkeit des Mitgestaltens geboten. "Als Landesregierung richten wir mit diesem Gesamtkonzept die Einladung an alle Kärntnerinnen und Kärntner, sich mit der eigenen Identität, Geschichte und Zukunft auseinanderzusetzen", so Gruber.

Kurator Fritz sprach von einem innovativen, neuen und mutigen Projekt, es sei in dieser Form einmalig in Österreich. "Wir wollen Betroffene zu Beteiligten machen, sie einladen, Verantwortung zu übernehmen", betonte er. Der Kurator freut sich, dass bereits jetzt zahlreiche Menschen in Kärnten zusammensitzen und sich Gedanken zu 2020 machen. An den einzelnen Projekten solle auch 2021 weitergearbeitet können und sie sollen den Austausch auch außerhalb von Kärnten im Fokus haben.

Pucker, Leiter der Abteilung 14 - Kunst und Kultur, sagte, dass die mobile Ausstellung eine innovative, interaktive Dialogplattform sein solle. "Die Besucher sollen Teil der Ausstellung werden. Wie bei einer Familienaufstellung soll es zu einer Abbildung des Landes im Jahr 2020 kommen, sozusagen eine systemische Landesaufstellung", erklärte er. Für die Umsetzung verantwortlich seien Landesmuseum Kärnten, Landesarchiv und externe Experten. Laut Pucker ist auch die Nachnutzung der Ausstellung gegeben, Inhalte sollen in die Konzeption des neuen Landesmuseums fließen. Die Jury für die Ausschreibung "Kultur: Kunst und Brauchtum" setze sich aus Mitgliedern des Kärntner Kulturgremiums mit Vorsitzendem Erich Schwarz und den acht Fachbereichsvorsitzenden sowie Landesarchivsdirektor Wilhelm Wadl, Martin Traxl von ORF-Kultur, Kurator Fritz und Abteilungsleiter Pucker zusammen.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg