Garsten: Zug musste wegen umgestürztem Baum Notbremsung einleiten

Slide background
Personenzug - Symbolbild
© Eisenberger, ÖBB
16 Nov 18:54 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Ein Regionalzug fuhr am 15. November 2019 um 21:30 Uhr vom Bahnhof Garsten Richtung Haltestelle Küpfern. Im Zug befanden sich neben dem Zugbegleiter noch vier weitere Fahrgäste. Bei Bahnkilometer 59,3 im Gemeindegebiet von Weyer sah der Lokführer, wie gerade in diesem Bereich ein Baum auf die Oberleitung gefallen war. Die Esche durfte aufgrund einer Föhnböe umgerissen worden sein. Durch den Anprall des Baumes auf der Oberleitung wurde diese beschädigt. Ebenso wurden die beiden Stromabnehmer der Lok beim Durchfahren dieser Stelle stark beschädigt. Der Zugführer leitete sofort eine Notbremsung ein und kam mit seiner Zuggarnitur nach etwa 300 Meter zum Stillstand. Durch den Zusammenstoß und die Notbremsung wurde weder der Lokführer noch einer der mitfahrenden Personen verletzt. Den mitreisenden Personen wurde erst nach Freigabe (Erdung) der Bahnstrecke das Verlassen der Waggons gestattet. Die Personen konnten selbstständig das Bahngelände über eine leichte Böschung auf eine unmittelbar daneben verlaufende Gemeindestraße verlassen. Sie wurden im Anschluss von der Feuerwehr zum nächstgelegenen Bahnhof gefahren.



Quelle: LPD Oberösterreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp