Salzburg-Stadt: Zartes Fohlen kehrt zurück nach Lehen - Sozialstadträtin half bei Suche

Slide background
Rückkehr des Fohlens in die Strubergasse
Foto: Stadt Salzburg / Carina Usleber
19 Jul 12:23 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Anja Hagenauer dankt Bewohner*innen – Engagement macht Stadtteile lebenswerter

Ein zart wirkendes Fohlen aus Bronze – entstanden wohl in den 50ern und dem Künstler Herbert Trapp zugeschrieben – erfreute Jahrzehnte lang die Menschen im Umfeld der Strubergassen-Siedlung im Stadtteil Lehen. Im Zug von Bauarbeiten verschwand dann die Skulptur vor rund zwei Jahren. Und blieb seitdem verschwunden. Den Nachbar*innen fehlte ihr hübsches Fohlen und sie erkundigten sich im Bewohnerservice (BWS) Leben & Taxham nach seinem Verbleib. Andrea Hohenwarter und Christian Reisinger vom BWS setzten sich umgehend ans Telefon und fanden bei Sozialstadträtin Anja Hagenauer, ihrer Ressortchefin, tatkräftige Unterstützung bei der Recherche. Auch Hans Straßl, Bauleiter der Salzburg Wohnbau, klinkte sich in die Suche ein.

Schon bald war das Team erfolgreich, das Fohlen wurde in einem Kammerl der damals tätigen Baufirma entdeckt. Dort hatte man es zu seinem Schutz untergebracht – und schließlich vergessen. Seit 16. Juli steht das Kunstwerk nun wieder wohlbehalten an seinem angestammten Platz. „Ich danke den Bewohnerinnen und Bewohnern der Siedlung, dass sie uns da kontaktiert haben. Sie kennen am besten ihr Umfeld, wissen gleich, wenn was nicht nach Wunsch läuft“, betont Stadträtin Hagenauer anlässlich der Rückkehr des Fohlens: „Das Kunstwerk fehlte hier, es gehörte einfach wieder an seinen Platz. Dass es nach den Bauarbeiten nicht mehr zurückgebracht wurde, sollte nicht, kann aber im Zuge einer großen Baustelle passieren. Jetzt steht diese liebenswürdige Bronze-Skulptur wieder im Grünstreifen und macht uns allen viel Freude. Ganz besonders freut mich persönlich aber das gezeigte Engagement der Menschen für einen lebenswerten Stadtteil. Wie man sieht, nützt das allen. Danke!“


www.stadt-salzburg.at


Quelle: Stadt Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg