Salzburg: Wochenresümee – Verkehrsübertretungen

Slide background
Polizei - Symbolbild
© Kzenon, shutterstock.com
26 Apr 19:27 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung hielt am 19.04.2020 einen 29-jähriger Pkw Lenker an, weil dieser im Ofenauertunnel anstatt der erlaubten 80 km/h Beschränkung mit 160 km/h fuhr.

Ebenso wurde am Nachmittag des 19.04.2020 bei Radarmesssungen in Strobl ein Pkw Lenker aus dem Bezirk Vöcklabruck bei erlaubten 100 km/h mit 166 km/h gemessen.

Auf einen Kfz Lenker aus dem Bezirk Zell am See wurden Polizisten aufmerksam, welcher in einem Oberpizgauer Ortsgebiet teileweise auf der Gegenfahrspur fuhr. Zudem fuhr er statt den erlaubten 50 km/h mit 97 km/h.

Eine Verfolgungsjagd lieferten sich Polizeibeamte aus Saalfelden am 20.04.2020 mit einem Raser. Der 19-jährige bosnische Staatsangehörige wurde im Bereich einer 100 km/h Beschränkung mit 200 km/h gemessen. Die Beamten nahmen die Verfolgung quer durch Saalfelden auf und stoppten den Probeführerscheinbesitzer mit seinem PS starken Pkw in der Nähe einer Schule. Der 19 Jährige versuchte dabei noch wegzulaufen. Nach kurzer Zeit stellte er sich wegen der Aussichtslosigkeit seines Fluchtverhaltens den Beamten. Ein Alkotest verlief negativ. Der Führerschein wurde ihm an Ort und Stelle abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

Ebenfalls Polizisten aus Saalfelden konnten einen Pkw Lenker bei einer Nachfahrt stoppen. Der 22-jährige irakische Staatsangehörige wurde zuvor bei erlaubten 80 km/h mit 120 km/h gemessen.

In den Mittagsstunden des 24.04.2020 wurde ein 37-jähriger Salzburger in der Alpenstraße angehalten, da dieser stadteinwärts mit einer Geschwindigkeit von 146 km/h anstatt der erlaubten 70 km/h Beschränkung gemessen wurde.

Am selben Tag führte die Landesverkehrsabteilung im Großraum Mittersill Radarmessungen durch. Ein Pkw Lenker wurde dabei auf der Bundesstraße mit 137 km/h anstatt der erlaubten 80 km/h gemessen. Auf der Gerlos Bundesstraße wurden gleich fünf Fahrzeuge mit mehr als 30 km/h Überschreitungen gemessen. Besonders eilig hatte es ein Motorradlenker aus Kufstein, welcher mit 166 km/h, bei erlaubten 100 km/h geblitzt wurde.

Massive Geschwindigkeitsübertretungen stellten Polizeibeamte am 25.04.2020 in der Stadt Salzburg fest. Ein 36-jähriger österreichischer Lenker missachtete eine 50 km/h Beschränkung und fuhr in der Innsbrucker Bundesstraße eine Geschwindigkeit von 133 km/h. Bei der erfolgten Anhaltung rechtfertigte sich der Mann, dass er nicht bemerkt habe, dass er so schnell gefahren sei.
Auch in der Alpenstraße hatten es zwei Salzburger, 27 und 22 Jahre alt, stadtauswärts eilig. Der 27 Jährige war mit 138 km/h und der 22 Jährige mit 132 km/h unterwegs.

Gleich 12 Übertretungen haben Polizisten der Autobahnpolizei am selben Tag auf der A1 festgestellt. Besonders eklatant war die Geschwindigkeitsübertretung eines 34-jährigen. Dieser wurde gestoppt, weil er mit 159 km/h anstatt der erlaubten 100 km/h gemessen wurde. Bei der Anhaltung gab der Mann an, dass er einen wichtigen Termin habe, und zwar einen Autokauf. Ihm wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

Alle Personen werden bei den jeweils zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden angezeigt. Einige von ihnen müssen mit einem Führerscheinentzug rechnen.



Quelle: LPD Salzburg



Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg