Wien - Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal: Jeder kann Maßnahmen treffen, um Wohnungsbrände über Weihnachten zu verhindern

Slide background
Wien

23 Dez 18:20 2018 von Redaktion Salzburg Print This Article

Feuerwehr rückt zu Weihnachten besonders oft aus. Gaal: Wünsche allen Wienerinnen und Wienern möglichst sichere Weihnachtsfeiertage

Die Weihnachtsfeiertage sind im Idealfall eine festliche und besinnliche Zeit, in der das Jahr positiv ausklingen kann. Leider kommt es aber oft ganz anders, und auf die abendliche Feier folgt ein nächtliches Feuer. Zu keinem anderen Zeitpunkt im Jahr rückt die Feuerwehr in Wien öfter aus als während der Weihnachtstage; mehr als 100 Mal häufiger als im Durchschnitt. Zumeist der Grund: Adventkränze und Weihnachtsbäume, die in diesen Tagen zehntausende Wiener Wohnungen verschönern, erhöhen mit ihren Kerzen massiv die Brandgefahr.

„Zum Glück kann jeder Maßnahmen treffen, damit die Besinnlichkeit der Weihnachtsfeiertage möglichst nicht durch einen Wohnungsbrand jäh beendet wird. Ich bitte daher alle Wienerinnen und Wiener, gerade in der Weihnachtszeit mit brennenden Kerzen und brennbaren Materialien vorsichtig zu sein. Umso mehr wenn auch Kinder im Haushalt leben“, sagt Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal: „Sicherheit in allen Wiener Wohnungen und Wohnhäusern ist mir ein größtes Anliegen.“

Die meisten Verletzungen und Todesfälle bei Bränden sind übrigens nicht die Folge von Flammen, sondern von Rauch. Aus diesem Grund empfiehlt Stadträtin Gaal die Anschaffung eines Rauchgasmelders, der auch in der Nacht Alarm schlägt und einen aufweckt, wenn etwa eine nicht ausgelöschte Kerze den Weihnachtsbaum entzündet hat.

Vorsichtsmaßnahmen im Überblick

Am besten ist es aber natürlich, wenn es gar nicht erst zu gefährlichen Situationen kommt. Und mit der Einhaltung wesentlicher Vorsichtsmaßnahmen kann man das Risiko begrenzen. Die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen im Überblick:

- Brandschutzbestimmungen: Gegenstände, die Fluchtwege versperren, sind ein Sicherheitsrisiko. Jeder und jede sollte darauf zu achten, dass Treppen, Gänge, Dachböden, auch Kellerabteile leicht zugänglich sind. Denn diese Hindernisse können im Notfall lebensgefährlich sein, auch weil sie Einsatzkräfte behindern.

- Kerzen: Wenige Minuten der Abwesenheit reichen, um unter Umständen das Wohnzimmer in Flammen vorzufinden. So schön Kerzenlicht auch sein kann: Nur bei Einsatz von elektrischen statt Wachskerzen kann man Adventkranz oder Christbaum gefahrlos aus den Augen lassen. Kerzen sollten immer in einem Abstand von 20 Zentimetern zu Ästen und Deko befestigt werden. Kerzenhalter sollen aus einem nicht-brennbaren Material bestehen. Außerdem muss regelmäßig überprüft werden, ob die Gelenke der Kerzenhalter noch ausreichend fixiert sind.

Tipps zu Christbaum und Adventkranz:

- Der Weihnachtsbaum sollte möglichst lange kühl, idealerweise auf einem Balkon oder im Keller, gelagert werden, um die Austrocknung gering zu halten.

- Trockene Bäume fangen leicht Feuer. Daher sollte auch eine Lagerung direkt neben der Heizung vermieden werden. Den Baum auch nicht zu dicht an leicht brennbare Materialen wie Vorhänge stellen.

- Der Baum sollte weiters möglichst in einen wasserbefüllten Ständer gestellt und so fixiert werden, dass ihn etwa auch Haustiere nicht umwerfen können.

- Den erleuchteten Baum keinesfalls unbeaufsichtigt lassen; Kinder sollten nicht allein im Zimmer sein, während die Kerzen auf dem Baum brennen.

- Adventkränze sollten auf nicht brennbaren Materialien stehen (z.B. Stein- oder feuerfeste Glasplatte).

- Idealerweise Löschmittel, zum Beispiel einen Kübel Wasser, eine Löschdecke oder einen Feuerlöscher bereithalten (diese bitte unbedingt nur entsprechend der Verbraucherhinweise verwenden).

Mehr Sicherheitstipps und Informationen finden sich auf der Internetseite: https://www.kfv.at/

Richtiges Verhalten im Brandfall

- Ruhe bewahren- Notruf 122 wählen- Genaue Adresse angeben: Straße, Hausnummer, Stiege, Türnummer - Zufahrtsmöglichkeiten oder eventuelle Zufahrtseinschränkungen durchgeben- Notfall beschreiben (Personen- und Sachschäden)- Fragen der Beamtin bzw. des Beamten abwarten und beantworten - Erst auflegen, wenn die Beamtin bzw. der Beamte alle Daten bestätigt hat

„Die Wiener Berufsfeuerwehr besteht aus absoluten Profis, bei denen ich mich wie bei allen anderen Wiener Notfallkräften herzlichst für ihren wichtigen Einsatz für die Menschen in unserer Stadt bedanken möchte“, so Stadträtin Gaal, die bei dieser Gelegenheit auch allen Wienerinnen und Wienern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht.


Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg