Wien: Bürgermeister Ludwig bei Gedenkmesse für Altbürgermeister Zilk im Steffl

Slide background
Foto: C.Jobst/PID
Slide background
Foto: C.Jobst/PID
Slide background
Foto: C.Jobst/PID
Slide background
Foto: C.Jobst/PID
Slide background
Foto: C.Jobst/PID
Slide background
Foto: C.Jobst/PID
Slide background
Foto: C.Jobst/PID
25 Okt 07:58 2018 von Gerhard Repp Print This Article

Im Wiener Stephansdom wurde gestern, Montag, dem vor zehn Jahren am 24. Oktober 2008 verstorbenen Altbürgermeister Helmut Zilk mit einer Totenmesse gedacht. Neben Zilks Witwe Dagmar Koller und WegbegleiterInnen des Altbürgermeisters aus Politik, Verwaltung, Kunst und Kultur wohnte auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig dem Hochamt im Dom bei.

In einer kurzen Ansprache im Rahmen der von Dompfarrer Toni Faber gehaltenen Messe würdigte Bürgermeister Michael Ludwig das Leben und die Leistung des Altbürgermeisters. Auch nach seinem Tod prägt der zu Lebzeiten als Kult-Bürgermeister verehrte Zilk das Stadtbild. So würde der Platz vor der Albertina nach ihm benannt. Eine Gedenktafel am Jüdischen Museum Wien erinnert die Rolle Helmut Zilks bei der Neugründung des Museums. Auch die neue „Grüne Lunge“, der 1.400 Hektar große Park zwischen neuem Hauptbahnhof und Sonnwendviertel in Favoriten ist nach Helmut Zilk benannt.

Über Helmut Zilk

Helmut Zilk wurde am 9. Juni 1927 in Wien geboren. Der Journalist und Politiker (SPÖ) war von 1983 bis 1984 Unterrichtsminister und ab 1984 bis 1994 zehn Jahre lang Wiener Bürgermeister. Berühmtheit erlange er als Moderator der „Stadtgespräche“ im ORF. Als Bürgermeister setzte er unter anderem die Verbannung der Autos vom Rathausplatz durch und startete den Bau des „Schulschiffs“. Er war auch Impulsgeber für den „Adventzauber“ und das Film Festival am Rathausplatz. Kultstatus erreichte er durch seine Spaziergänge durch die Innenstadt. Wienerinnen und Wiener konnten ihre Anliegen direkt beim Bürgermeister deponieren, der, begleitet von einem Assistenten von diesem notiert und auf Auftrag des Bürgermeisters direkt an die zuständigen Stellen weitergegeben wurden. 1993 wurde Zilk Opfer eines rechtsextremen Briefbomben-Attentats, bei dem er eine Hand verlor. Nach seinem Rückzug aus der Politik blieb Zilk in den Medien als Kommentator und Kritiker präsent und kehrte für die Reihe „Lebenskünstler“ in seinen Beruf als ORF-Moderator zurück. Am 24. Oktober 2008 starb Zilk nach kurzer Krankheit in Wien. Der Altbürgermeister ist in einem Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof bestattet




Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp