St. Pölten-Land: WhatsApp-Gruppe von Schulkindern löst Polizeieinsatz aus

Slide background
Symbolbild
© moritz320, pixabay.com
09 Okt 20:46 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Die Mutter eines 13-jährigen Schülers einer Schule im Bezirk St. Pölten - Land erstattete am 8. Oktober 2019 auf der Polizeiinspektion Altlengbach die Anzeige, dass sie am Mobiltelefon ihres Sohnes auf eine WhatsApp Gruppe mit Bildern von Messern, Spielzeugpistolen und Sturmhauben gestoßen sei.

Von den Polizisten konnten dieser WhatsApp-Gruppe zwei strafunmündige sowie zwei strafmündige Schulkinder zugeordnet werden, welche am Nachmittag des 8. Oktober 2019 die WathsApp-Gruppe neu erstellt haben dürften. Dabei sollen Bilder von Messern, Spielzeugwaffen und Sturmhauben gepostet und in Verbindung mit der Schule gebracht worden sein.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten wurden alle beteiligten Schüler im Beisein der Erziehungsberechtigten von den Polizisten befragt. Nach deren Angaben dürften sie die Mitteilungen zu ihrem Spaß und zur eigenen Unterhaltung erstellt haben. Bei einem Schüler konnten jedoch in dessen Schultasche ein Messer sowie eine Sturmhaube sichergestellt werden.

Der Staatsanwaltschaft St. Pölten wurde der Sachverhalt angezeigt, ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen.



Quelle: LPD Niederösterreich



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp