Wallner - ,,Landesunterstützung für Matura-Vorbereitungskurse“

Slide background
Landeshauptmann Wallner
© Landespressestelle Vorarlberg
20 Jän 09:00 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Landesregierung ermöglicht Vorarlberger Volkshochschulen in Bludenz, Götzis und Bregenz Weiterführung der entsprechenden Lehrgänge

Bregenz (VLK) – Mit einem Zuschuss von rund 200.000 Euro an die Vorarlberger Volkshochschulen ermöglicht die Landesregierung die Weiterführung der Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung in Götzis, Bludenz und Bregenz, berichten Landeshauptmann Markus Wallner und die zuständige Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink. Der entsprechende Beschluss sei in der jüngsten Regierungssitzung gefasst worden. „Durch den Landeszuschuss werden die Kosten für die Lehrgänge auf einem möglichst leistbaren Niveau gehalten“, begründet der Landeshauptmann die jährlich anfallenden Zahlungen.

Im breiten Leistungsspektrum der Vorarlberger Volkshochschulen (VHS) sind die von Landesseite geförderten Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung (BRP) von großer Bedeutung. Das Nachholen des Pflichtschulabschlusses und auch das Modell „Lehre und Matura“ sind weitere attraktive VHS-Angebote im Zweiten Bildungsweg, die vom Land tatkräftig unterstützt werden.


Beste Rahmenbedingungen sicherstellen

Für all jene, die sich beruflich weiterqualifizieren wollen, sollen in Vorarlberg beste Rahmenbedingungen bereitstehen, begründet Landeshauptmann Markus Wallner die beherzten Anstrengungen in dem Bereich. „Es geht darum, Chancen und Perspektiven zu eröffnen“. Für Wallner ist es eine zentrale Aufgabe des Landes, die Angebote durch jährliche Förderbeiträge qualitativ hochwertig, erschwinglich und leicht erreichbar zu halten. Denn neben den Vorteilen, die sich für jede und jeden einzelnen ergeben, würde vor allem auch das Land selbst profitieren: „Schließlich ist eine hohe Beschäftigungsrate auch ein wichtiger Wettbewerbsfaktor für den gesamten Wirtschaftsstandort und ein ganz zentraler Aspekt von Armutsprävention“, stellt der Landeshauptmann klar.


Hohe Lehrqualität und intensive Betreuung

Die Volkshochschulen Bludenz, Bregenz und Götzis bieten die Vorbereitungslehrgänge zur Absolvierung der Berufsreifeprüfung in verschiedenen Kursformaten an. Das aufeinander abgestimmte Kursangebot macht es Teilnehmenden möglich, die Dauer und Intensität individuell den eigenen Bedürfnissen angepasst zu bestimmen. Die geringe Drop Out-Rate führt Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink auf „die langjährige Erfahrung der Volkshochschulen bei der Durchführung der Lehrgänge, auf die angebotene Lehrqualität und auf die intensive Betreuung“ zurück. Neuesten Zahlen zufolge haben im Schuljahr 2018/2019 insgesamt 632 Personen an den Lehrgängen teilgenommen. Es wurden 763 Teilprüfungen abgelegt. Insgesamt 133 Personen konnten erfolgreich die Zentralmatura ablegen. „Das entspricht etwa fünf bis sechs Schulklassen in einem Jahr“, verdeutlicht Schöbi-Fink.


Möglichkeiten werden genutzt

Erfreulich ist für Landesstatthalterin Schöbi-Fink die stark ausgeprägte Bereitschaft in Vorarlberg zur persönlichen und beruflichen Weiterbildung: „Umso mehr bleiben wir gefordert, die unverzichtbare Bildungsarbeit auch weiterhin mit ganzer Kraft zu fördern und zu unterstützen“. Den Volkshochschulen und allen, die sich weiterbilden möchten, werde das Land deshalb auch künftig als verlässlicher Partner zur Seite stehen, versichern Wallner und Schöbi-Fink.


Quelle: Land Vorarlberg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg