Vier Schiunfälle im Schigebiet Wagrain

Slide background
Skiunfall - Symbolbild
© Dyba Images, shutterstock.com
19 Feb 11:48 2019 von Gerhard Repp Print This Article

1) Schikollision mit schwerer Verletzung im Schigebiet Wagrain

Am 18. Februar 2019, gegen 10.00 Uhr, ereignete sich im Schigebiet Wagrain/Rote 8er eine Schikollision zwischen einer 40-jährigen deutschen Staatsangehörigen und einem bislang unbekannten Täter. Der Zweitbeteiligte entfernte sich vom Unfallort ohne die Daten bekannt zu geben. Durch die Schikollision wurde die deutsche Staatsangehörige schwer verletzt.

2) Schikollision mit leichter Verletzung im Schigebiet Wagrain

Am 18. Februar 2019, gegen 10.30 Uhr, ereignete sich im Schigebebiet Wagrain/Rote 8er eine Schikollision zwischen einem 26-jährigen österreichischem Staatsangehörigen und einem 60-jährigen deutschen Staatsangehörigen. Durch die Schikollision kamen beide Personen zu Sturz, wobei der 26-jährige leicht verletzt wurde.

3) Schikollision mit schwerer Verletzung im Schigebiet Wagrain

Am 18. Februar 2019, gegen 12.45 Uhr, ereignete sich erneut im Schigebiet Wagrain/Rote 8er eine Schikollision zwischen einem 54-jährigen deutschen Staatsangehörigen und einem bis dato unbekannten Schifahrer. Durch die Kollision kamen beide Personen zu Sturz, wobei sich der 54-jährige dem Grade nach schwer am linken Knie verletzte. Der Zweitbeteiligte entfernte sich vom Unfallort ohne die Daten bekannt zu geben.

4) Schikollision mit leichter Verletzung im Schigebiet Wagrain

Am 18. Februar 2019, gegen 12:00 Uhr, ereignete sich im Schigebiet Wagrain/Grafenberg eine Schikollision zwischen einem 25-jährigen deutschen Staatsangehörigen und einem niederländischen Staatsangehörigen.
Der Schifahrer kollidierte mit dem Snowboarder, welcher vor einer Schihütte auf dem Boden saß, um in die Bindung des Snowboards einzusteigen. Durch die Kollision wurde der Snowboarder leicht verletzt.



Quelle: LPD Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp