Urban Gardening: Gemeinsam garteln

Slide background
Foto: Magistrat der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt
20 Sep 07:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Eisenstadt zum Anbeißen

Eisenstadt, 19. September 2017. Sonnengereiftes Gemüse und frische Kräuter aus dem eigenen Garten sind der Inbegriff für Lebensqualität und liegen voll im Trend gesunder Ernährung. Um dies auch jenen Eisenstädterinnen und Eisenstädtern zu ermöglichen, die keinen eigenen Gemüsegarten haben, hat Bürgermeister Thomas Steiner das Projekt „Eisenstadt zum Anbeißen“ ins Leben gerufen.

„Die Zusammenarbeit zwischen Stadtgärtnern und Bevölkerung hat bereits Tradition in Eisenstadt. Die Gestaltung des Platzls in der St. Georgener Brunnengasse geschieht jährlich in enger Kooperation zwischen den städtischen Mitarbeitern und den freiwilligen Helferinnen unter der Federführung von Heidi Hahnekamp. Mit dem Urban Gardening Projekt wollen wir diese Form der Bürgerbeteiligung nun auf ein neues Level heben“, erklärt Bürgermeister Thomas Steiner.

Dafür stellt die Landeshauptstadt Eisenstadt der interessierten Bevölkerung ab kommendem Jahr 25 Parzellen zur Verfügung, auf denen unter professioneller Begleitung knackiges Gemüse und duftende Kräuter gezogen werden können.

Leicht erreichbar und von Fachleuten begleitet

In der Stadt gelegen und mit dem Stadtbus leicht erreichbar, bietet der gemeinsam gestaltete und biologisch bewirtschaftete Garten einen Beitrag zu nachhaltigem Umgang mit unseren wertvollen Ressourcen. Er bietet ein Refugium für Nützlinge, Raum für Entschleunigung und Gemeinschaftsgefühl, erlaubt den Genuss von Selbstgepflanztem sowie die Begegnung bisher vielleicht anonymer Nachbarn.

Erfahrungsaustausch, gemeinsame Workshops, ein Newsletter und aktuelle Informationen ermöglichen Wissenserweiterung und auch Einsteigern eine erfolgreiche Ernte.

Wer sich für eine Parzelle interessiert, meldet sich bis spätestens 1. Dezember 2017 entweder elektronisch unter [email protected] oder mit Formular, das dem Amtsblatt beiliegt. Start für das Projekt ist das Frühjahr 2018. Die jährlichen Kosten pro Parzelle mit ca. 20 m² betragen € 150,- (Bewässerung, Workshops, Coaching, Unterbringung der Gartenwerkzuge, etc.).

Die endgültige Vergabe der Parzellen erfolgt im Winter 2017/2018. Ist die Anzahl der Anmeldungen höher als die Anzahl der Parzellen, entscheidet das Los.

Hochbeete in der Volksschule

Ein ähnliches Projekt läuft schon seit dem Ende des letzten Schuljahres in der Eisenstädter Volksschule. Die Schwerpunktklassen „Gesunde Ernährung“ haben vor den Sommerferien zwei Hochbeete angelegt und können nun die ersten Erträge ernten. Zwiebel, Kürbisse und verschiede Kräuter werden im Rahmen des Schulunterrichts verkocht und verwertet. „Dieses Projekt vermittelt den Kindern wo unsere Lebensmittel herkommen und begleitet die Schüler das ganze Schuljahr über“, erklärt Bürgermeister Thomas Steiner.

Was die Volksschüler vorleben, können die Erwachsenen ab dem kommenden Jahr dann selbst machen: Gesundes Gemüse selbst anbauen, sich mit anderen darüber austauschen und gemeinsam gartln. „Ich freue mich schon auf viele Interessierte und denke, dass wir gemeinsam Eisenstadt zu unserem Garten machen können“, so Bürgermeister Steiner.

Blumenwiese für zu Hause auf Bestellung

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es im kommenden Jahr die Eisenstädter Blumenwiese auch wieder für den privaten Garten. Jeder Eisenstädter Haushalt kann ab Frühjahr 2018 die spezielle Eisenstädter Blumensamenmischung käuflich erwerben. Detaillierte Informationen zum Bestellprozedere folgen Anfang nächsten Jahres.


Quelle: Eisenstadt



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp