Turnau-Hochschwab: 31-jähriger Alpinist stürzt 200 Meter in die Tiefe

Slide background
Foto: Bergrettung Steiermark / Symbolbild
05 Nov 21:52 2017 von Redaktion Salzburg Print This Article

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 31-jähriger Alpinist stürzte Sonntagmittag, 5. November 2017, rund 200 Meter über eine Steilrinne in die Tiefe. Er wurde schwer verletzt.

Zwei Alpinisten im Alter von 30 und 31 Jahren, beide aus der Tschechischen Republik, stiegen bereits am 4. November 2017 von Seewiesen kommend auf den Hochschwabgipfel auf. Nach einer Übernachtung in einer Hütte stiegen der 31-Jährige und seine 30-jährige weibliche Begleitung heute Mittag über den Trawiessattel in Richtung Tal ab. Bei der Querung einer steilen, schneebedeckten und gefrorenen Rinne verlor der 31-Jährige plötzlich den Halt und stürzte rund 200 Meter über eine Steilrinne ab. Die 30-Jährige setzte unmittelbar einen Notruf ab, konnte ihren genauen Standort jedoch nicht eindeutig mitteilen. Erst die Besatzung eines Hubschraubers des Bundesministeriums für Inneres lokalisierte die Alpinisten, unter Mithilfe eines zufälligerweise in der Nähe befindlichen Bergsteigers, in einer Seehöhe von rund 1900 Metern.

Der 31-Jährige erlitt bei seinem Absturz schwerste Verletzungen im Bereich des Beckens und des Knöchels. Er wurde von der Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 12 erstversorgt und ins Landeskrankenhaus Graz geflogen. Seine 30-jährige Begleitung und der ersthelfende Bergsteiger wurden vom Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres unverletzt ins Tal geflogen.

Die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallherganges wurden von Polizisten der Alpinpolizei Hochsteiermark übernommen.


Quelle: LPD Steiermark



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg