Wien: Städtebund: Graz holt CIVITAS Mobilitäts-Konferenz nach Österreich

Slide background
Wien

05 Okt 19:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Generalsekretär Weninger: Mehr Geld für den öffentlichen Verkehr in Stadtregionen

Das internationale CIVITAS-Forum, eine wichtige jährliche Fachveranstaltung zur Förderung innovativer, nachhaltiger Mobilität in Europas Städten, findet derzeit (2. bis 4. Oktober 2019) in Graz statt.

Unter dem Motto 'Back to the Future' (Graz war 2003 bereits Gastgeber des allerersten CIVITAS Forums) thematisiert die Konferenz die Verbindung von neuen, innovativen Mobilitätstechnologien wie Mobilität als Service, E-Scooter oder Online-Ticketing mit „bewährten“ Mobilitätsformen wie zu Fuß gehen, Radfahren oder Öffentlichem Verkehr. Ziel ist herauszufinden, wie beide „Welten“ zukünftig so kombiniert werden können, dass ein sauberes, sicheres und vor allem nachhaltiges Mobilitätsangebot für alle BürgerInnen geschaffen werden kann.

Über 600 TeilnehmerInnen aus ganz Europa kommen für das CIVITAS Forum nach Graz, um von den führenden Experten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Forschung und Interessensvertretungen zu lernen.

„Ich gratuliere der Stadt Graz und Bürgermeister Siegfried Nagl, dass es gelungen ist, diese wichtige internationale Mobilitätskonferenz erneut nach Österreich zu bringen“, sagt Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes.

Graz ist auch bei der Organisation und Planung des öffentlichen Verkehrsangebots in der Stadtregion Vorbild, wie die derzeit stattfindende Ausweitung des Konzepts TIM (täglich – intelligent – mobil) auf die Region zeigt.

„Gerade in Zeiten exponentiell steigender PendlerInnenzahlen einerseits und ambitionierter Klimaschutzziele andererseits, gilt es noch ambitionierter als bisher in der Stadtregion beim Thema Mobilität zusammen zu arbeiten. Vor allem muss der Bund endlich seiner Verantwortung nachkommen und den Städten beim Ausbau des öffentlichen Verkehrs in der Stadtregion unter die Arme greifen“, sagt Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes.

Gemeinsam mit Bund, Ländern und Städten wurde ein Betrag von 1 Mrd. Euro pro Jahr an nötigen Investitionen in den städtischen und stadtregionalen öffentlichen Verkehr eruiert (gemeint sind städtische Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, Regionalbusse, Stadtgrenzen überschreitende Straßenbahnen, Regionalbusse). Dieser Betrag wird im Bereich des Ausbaus von Infrastruktur und Betrieb im stadtregionalen ÖV nötig sein, wenn aufgrund der Dekarbonisierung immer mehr Menschen öffentliche Verkehrsmittel nutzen und der öffentliche Verkehr auf alternative Antriebe umgestellt werden soll.

„An zusätzlichen Mitteln für den Öffentlichen Verkehr in den Städten und Stadtregionen darf in den Regierungsverhandlungen kein Weg vorbei gehen!“, so Weninger abschließend anlässlich der CITITAS-Konferenz in Graz.

Die CIVITAS-Konferenz wird von Stadt Graz und Land Steiermark ausgerichtet und von der EU-Kommission, Generaldirektion Mobilität und Transport sowie vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) unterstützt.

www.staedtebund.gv.at/themen/mobilitaet/ stadtregionaler -oev/

Mehr zu Civitas: www.civitas.eu

Mehr zum Österreichischen Städtebund: www.staedtebund.gv.at


Quelle: Stadt Wien



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg