Sport vereint mit Medizin: Lisa Hauser und Christoph Huber sind die „Tiroler des Jahres 2021“

Slide background
Lisa Hauser und Christoph Huber sind „Tiroler des Jahres 2021“
Foto: Club Tirol/Tadros
Slide background
Unter den Festgästen
Foto: Club Tirol/Tadros
Slide background
Sofiensäle-Hausherren und Festgäste
Foto: ClubTirol/Tadros
24 Sep 21:00 2021 von OTS Print This Article

Club Tirol verlieh die begehrte Auszeichnung zum 10. Mal bei Tirol-Empfang von Landeshauptmann Günther Platter in den Wiener Sofiensälen

Wien/Tirol (OTS) - Sie hat mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen heuer bei der Weltmeisterschaft groß aufgezeigt. Er genießt seit vielen Jahren hohes Ansehen in der Welt der Medizin. Beide haben fernab ihrer Heimat mit Spitzenleistungen für Furore gesorgt. Österreichs erfolgreichste Biathletin Lisa Hauser sowie Mediziner und Forscher Christoph Huber – Mitgründer jenes Unternehmens, das die weltweit ersten, zugelassenen COVID19-Vakzine entwickelt hat – wurden deshalb vom Club Tirol zur „Tirolerin und zum Tiroler des Jahres 2021“ gekürt. Nach Corona-bedingter Pause im Vorjahr hat der Club Tirol die begehrte Auszeichnung nun zum zehnten Mal vergeben. Der von den „Swarovski Kristallwelten“ gesponserte „Rising Star“ Award wurde den Preisträgern beim traditionellen Tirol-Empfang von Tirols Landeshauptmann Günther Platter und Club Tirol Präsidenten Julian Hadschieff Donnerstagabend vor rund 250 Gästen in den Wiener Sofiensälen überreicht.

„Der Empfang des Tiroler Landeshauptmanns mit der Auszeichnungsverleihung TirolerIn des Jahres an zwei so herausragende Tiroler Persönlichkeiten gehört zu den Highlights unseres Clubjahres“, erklärte Julian Hadschieff, Präsident des „weltoffenen, überparteilichen und unabhängigen Businessclub mit rund 600 Mitgliedern.“ Mit Inspiration, Diskurs und aktivem Austausch bringt der Club Tirol in Wien lebende oder tätige TirolerInnen sowie Freunde mit Tirol-Bezug zusammen: „Wir wollen die erste Adresse für TirolerInnen und Freunde Tirols in Wien sein!“

Juryentscheid für besondere Verdienste

Vor der Übergabe der „Rising Star“ Awards an die von der Club-Jury ausgewählten diesjährigen Preisträger wurden deren Verdienste ausgiebig gewürdigt. „Sie ist in einer international sehr dicht besetzten Disziplin nun auf der obersten Stufe angelangt“, lobte Laudator Michael Huber, Präsident des Kitzbühler Ski Clubs, die 27-jährige aus Reith bei Kitzbühel stammende Heeressportlerin Lisa Hauser. Die ehemalige Skilangläuferin, die vor zehn Jahren zum Biathlonsport gewechselt war, fiel in den folgenden Jahren bald mit guten Leistungen und ersten Podiumsplatzierungen im Weltcup auf. „Da begann ihr Talent so richtig aufzublühen“, so Huber. In der Weltcup-Saison 2020/21 krönte sich Lisa Hauser schließlich zur bisher erfolgreichsten österreichischen Biathletin: Bei der Weltmeisterschaft in Poklijuka holte sich Lisa nach den Silbermedaillen in der Mixed-Staffel und der Verfolgung im Massenstart die Goldmedaille. Huber: „Als erste Österreicherin, erste Tirolerin und erste Heeressportlerin.“ Hinter diesen sportlichen Erfolgen stecke jedoch auch ein toller Mensch und „Lisa ist deshalb ein ganz großes Vorbild für unseren Nachwuchs.“ Sie sei eine waschechte Tirolerin mit Ausdauer und Kraft, mit Stimme und Durchsetzungsvermögen sowie mit Ausdruck und Charakter.

Als zweiter Laudator an diesem Abend beschrieb Professor Herbert Tilg von der Medizinischen Universität Innsbruck eine völlig andere Welt, nämlich jene seines Kollegen Christoph Huber. Der 1944 in Wien geborene, in Innsbruck aufgewachsene, mit vielen Preisen ausgezeichnete Mediziner, Forscher, Forschungsberater und Manager, hat unter anderem vor rund 20 Jahren die Firma BioNTech SE mitgegründet. Jene Firma, die mit den Partnerfirmen Pfizer und Fosun die weltweit erste, zugelassene COVID19-Vakzine entwickelt hat. Tilg über seinen ehemaligen Lehrer: „Christoph ist einer der talentiertesten Ärzte und Forscher.“

Die Liste der beruflichen Stationen, Forschungsbereiche und unternehmerischen Tätigkeiten von Professor Huber ist lang. Er war etwa ab 1984 Leiter der Abteilung für Klinische Immunbiologie und Stammzell-Transplantation an der Uni Innsbruck. „Er war immer schon ein Visionär und hat damals die Bedeutung der Immun-Onkologie erkannt“, so Tilg. Von 1999 bis 2009 leitete Huber die 3. Medizinische Klinik mit den Schwerpunkte Hämatologie, Onkologie und Stammzell-Transplantation an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und baute diese zu einem international führenden Zentrum für Immun-Onkologie und Stammzelltransplantation auf. Und als Unternehmer war er mit Forschungstransfer sowie Gründung und Beratung von Biotech-Firmen befasst. Als Ehren-Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Ehrendoktor der Universitätsmedizin Innsbruck und Mainz und Träger von Auszeichnungen (Bundesverdienstkreuze der BRD und der Republik Österreich, Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz und des Landes Tirol u.a.) ist Huber auch international tätiger Mentor für akademische spin-off Firmen, Mitglied von Scientific Advisory Boards von Pharma- und Biotechnologiefirmen sowie von strategischen Investoren in Deutschland, UK, Frankreich, Österreich, Norwegen und den USA.

Auszeichnung als Anerkennung

„Eine so großartige Auszeichnung zu erhalten, das ist eine tolle Ehre für mich. Dass der Club Tirol gerade dem Damen-Biathlon so einen großen Stellenwert einräumt, bedeutet mir viel“, freute sich Lisa Hauser nach der Übergabe des „Rising Star“ Awards durch Landeshauptmann Günther Platter und Präsident Hadschieff. Großes Lob für die „Frau Zugsführerin“ gab es dabei auch von der extra zur Verleihung erschienenen obersten Chefin von Lisa Hauser, der Ministerin für Landesverteidigung Klaudia Tanner: „Sie sticht heraus aus allen HeeressportlerInnen, doch trotz ihres Erfolges ist sie auf dem Boden geblieben.“

Christoph Huber sagte anlässlich seiner Ehrung: „Ich nehme die Auszeichnung als Tiroler des Jahres voller Stolz entgegen – das ist in der Tat etwas ganz Besonderes. Tirol ist ein Kraftplatz, ist Heimat, ist der Ort, wo ich lebe, wo ich mein Studium abgeschlossen und meine Karriere begonnen habe. Ich denke immer gerne an meine Zeit als Student und später Professor an der Universität Innsbruck zurück. Ich sehe die Auszeichnung auch als eine Anerkennung für die Leistungen der Wissenschaft und Forschung und der modernen Medizin – deren essenzielle Bedeutung für die Menschheit ist insbesondere in den letzten Monaten deutlich geworden. Mir scheint jedoch, dass viele in unserer Gesellschaft diese Leistungen gerade bei Impfungen vergessen haben, es herrscht hier so viel Skepsis. Insofern nehme ich diesen Preis auch stellvertretend für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Medizinerinnen und Mediziner in Empfang.“

Vielfältiges Tirol

„Tirol ist so vielfältig wie seine Menschen. Wir sind ein international geschätztes und geachtetes Sportland, insbesondere im Wintersport, aber auch eine bekannte Adresse und ein renommierter Standort, wenn es um die Bereiche Wissenschaft, Medizin und Gesundheit geht. Diese genannten Stärken Tirols zeigen sich bestens am Beispiel der beiden herausragenden Persönlichkeiten, die wir heute auszeichnen durften“, betonte LH Günther Platter in seiner Ansprache. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, doch was sie eint seien ihre jeweiligen Spitzenleistungen. „Wir haben heute zwei Persönlichkeiten geehrt, die eine weltumspannende Wirkung entfaltet haben“, ergänzte Julian Hadschieff.

Nach den feierlichen Ansprachen und der Preisverleihung durften sich die Gäste an kulinarischen Schmankerln der Agrarmarketing Tirol – serviert von SchülerInnen der Tourismusschulen Am Wilden Kaiser – ausgiebig laben. Musikalisch begleitet von der Tiroler Gruppe „Herzgluat“.

Unter den vielen prominenten Gästen wurden unter anderem gesehen:

Bundesministerin Klaudia Tanner, LH-Vize Josef Geisler, Peter Raggl (Präsident des Bundesrates), Landesrätin Gabriele Fischer, Landesrat Anton Mattle, Sonja Ledl-Rossmann (Präsidentin des Tiroler Landtages), Nationalrat Franz Hörl, Bundesminister a.D. Werner Fasslabend, Arthur Thöni (Tiroler Unternehmerlegende, Elisabeth Gürtler (Astoria Resorts), Herwig Ostermann (Gesundheit Österreich), Klaus Ortner (IGO Industries), Hermann Petz (Moser Holding), Stefan Isser (Swarovski Kristallwelten), Johannes Haid und Christian Jäger (Hypo Tirol Bank), Peter Kunz (Kunz Wallentin RAE), Alois Schranz (medalp holding), Martin Resel (A1 Telekom), Reinhard Heiserer (Jugend Eine Welt) uvm.

Liste der bisherigen Preisträger

Die Auszeichnung "TirolerIn des Jahres" wurde zum zehnten Mal vergeben. Bisherige Preisträger: Schauspielerin Kristina Sprenger und Quantenphysiker Peter Zoller (2019), Unternehmerin Martha Schulz und Autor Felix Mitterer (2018), A1 Vorständin Margarete Schramböck und Schauspieler Tobias Moretti (2017), WU-Rektorin Univ. Prof. DI Dr. Edeltraud Hanappi-Egger und Ex-Slalom-As sowie Unternehmer Klaus Heidegger (2016), das Eurovisions-Songcontest-Moderatoren-Trio Mirjam Weichselbraun, Alice Tumler und Andi Knoll (2015), Dr. Hans Peter Haselsteiner (2014), Vienna City Marathon-Chef Wolfgang Konrad (2013), Nationalökonom Univ. Prof. Dr. Christian Keuschnigg (2012), Ku?nstlerin Univ. Prof. Mag. Eva Schlegel und Immobilien-Magnat René Benko (2011).

Über den Club Tirol:

Rund 40.000 TirolerInnen leben in Wien und Umgebung. Seit mehr als zwölf Jahren bietet ihnen der CLUB TIROL ein politisch unabhängiges Business-Netzwerk. Jährlich veranstaltet der CLUB TIROL für seine mittlerweile rund 600 Mitglieder zahlreiche Veranstaltungen zu Themen aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Aktueller Vorstand des CLUB TIROL ist Präsident Julian Hadschieff, Vorstandsvorsitzender PremiQaMed Group und Humanocare-Eigentümer, Vizepräsidentin Unternehmensberaterin Renate Danler, Renate Danler Consulting, Peter Kunz, Kunz Wallentin RAE GmbH, Barbara Kolm, Vizepräsidentin der Österr. Nationalbank, Präsidentin des Hayek-Instituts und Direktorin des Austria Economics Center, Kommunikations-Beraterin Charlotte Sengthaler, Stefan Kirchebner, Chef der Garde, Personalberaterin Martina Scheiber HR-SCOPE, Key Account Manager bei café+co und Organisator der Wirtschaftswanderung Herbert Rieser und Victoria Spötl, Bundeskanzleramt und Vertreterin der Young Leaders.


Quelle: OTS



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Weitere Artikel von OTS

Über den Autor