Spaziergang durch das Herz Pradls

Slide background
Spaziergang durch die Pradler Straße: AnrainerInnen und ExpertInnen der Stadtverwaltung standen im regen Austausch.
Foto: IKM/Freinhofer
07 Dez 12:00 2019 von Gerhard Repp Print This Article

Rund 50 Interessierte tauschten sich in der Pradler Straße aus

Knapp 50 interessierte AnrainerInnen und Wirtschaftstreibende aus Pradl, VertreterInnen der Stadtverwaltung sowie der Innsbrucker Stadtpoltik nahmen Anfang der Woche im Rahmen des BürgerInnenbeteiligungsprozesses am abendlichen Stadtteilspaziergang durch Pradl teil.

Der Fokus beim Stadtteilspaziergang wurde vor allem auf die Pradler Straße gelegt: Die anwesenden Personen wurden in Gruppen aufgeteilt. Dabei wurde beim Streifzug durch die Pradler Straße ein besonderes Augenmerk auf die thematischen Schwerpunkte wie Grünraum, Verkehr, Nachhaltige Raumgestaltung sowie Sicherheit am Schulweg gelegt.

Gespräche vor Ort
Die projektbegleitende GemNova GmbH sowie ExpertInnen des Stadtmagistrats spazierten gemeinsam mit den teilnehmenden BürgerInnen ausgehend vom Pradler Platz durch die Pradler Straße. An neuralgischen Punkten wurde ein Stopp eingelegt, mit den TeilnehmerInnen diskutiert und über die Vergangenheit im Stadtteil, die aktuelle Situation sowie über mögliche Verbesserungsvorschläge und Ideen für die Belebung des Gebietes gesprochen. Die ExpertInnen aus den städtischen Ämtern und Referaten wie Stadtplanung, Grünanlagen, Tiefbau sowie Rad- und Fußwegkoordination standen den Interessierten bei Fragen während der Veranstaltung zur Seite. „Ich freue mich, dass die Bevölkerung die Gelegenheit des Stadtteilspaziergangs nutzte, um ihre Ideen, Anliegen und Wünsche trotz der frühwinterlichen Temperaturen direkt vor Ort zum Ausdruck zu bringen. Ich lade alle Interessierten herzlich ein, auch beim nächsten offenen Workshop am 14. Jänner 2020 aktiv mitzumachen, wenn es darum geht, Maßnahmen aus den bisherigen Veranstaltungen für die Pradler Straße zu bündeln und zu präzisieren, um den Lebens- und Wirtschaftsraum Pradl zu attraktivieren“, betont Vizebürgermeisterin Mag.a Uschi Schwarzl.

Im Anschluss wurden in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe Tirol die wichtigsten Punkte, die sich aus den Spaziergängen der jeweiligen Gruppen ergeben haben, zusammengefasst. Die BürgerInnen hatten im Zuge des Treffens die Möglichkeit, zahlreiche Ideen und Anregungen einzubringen: So standen die Sicherheit der Kinder vor der Volksschule Leitgeb, die Aufwertung des Pradler Platzes beispielsweise durch einen Wochenmarkt, eine verbesserte Aufenthaltsqualität und mehr Sitzgelegenheiten, zusätzliche Bäume und Pflanzen, AnrainerInnenparken sowie Verkehrssicherheit und -beruhigung im Vordergrund.

Die nächsten Termine
Der vierte Offene Workshop findet am 14. Jänner 2020, ab 18.00 Uhr, im Go Inn (Lebenshilfe Tirol, Defreggerstraße 29) statt. MF


Quelle: Stadt Innsbruck



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp