Schwerer gewerbsmäßiger Betrug geklärt

Slide background
Polizeiauto - Symbolbild
© johnnypicture, fotolia.com
10 Dez 12:52 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Seit Anfang März 2019 ermittelte die Polizei in Hallein gegen Unbekannte, die mit gefälschten und missbräuchlich verwendeten Daten zwei Scheinfirmen (Postkastenfirmen) gründeten und im Anschluss in deren Namen Einkäufe und Bestellungen tätigten. Bei den Gründungen nahmen die vorerst Unbekannten falsche Identitäten an und verwendeten gefälschte Dokumente. Sie ließen sich diverse Waren an die Scheinadressen liefern und bezahlten den Rechnungsbetrag nicht. Ende März 2019 forschten die Ermittler einen in Lehen lebenden 39-jährigen Türken als Täter aus und nahmen den Mann fest. Der 39-Jährige verwaltete die Scheinadressen. Zur Verschleierung der Straftaten verwendete er mehrere Adressen.

Bislang andauernde Ermittlungen führten nun zu drei weiteren Tätern: zwei Serben (24, 57) und ein 30-jähriger Ungar sind beschuldigt, gemeinsam mit dem türkischen Staatsbürger im Zeitraum von Dezember 2018 bis März 2019 die zwei Scheinfirmen gegründet zu haben und im Anschluss rund 500 Firmen aus den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich via Mail kontaktiert zu haben. In den Mails baten die Beschuldigten um eine Lieferung per Lieferschein an die Scheinadressen.

Die Vier bestellten Werkzeuge, Werkzeugmaschinen, Baumaterial, Treibstoff, Gutscheine und andere Waren. Die Polizisten wiesen den vier Tätern im Zeitraum von Dezember 2018 bis März 2019 insgesamt 85 Betrügereien – davon 76 versuchte Betrügereien –nach.

Durch die Bestellungen ist in Summe ein fünfstelliger Schadensbetrag entstanden. Der 39-jährige Haupttäter ist nicht geständig. Die drei weiteren Männer sind teilgeständig.



Quelle: LPD Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg