Graz: Sauberkeitsoffensive für Graz

Slide background
Graz

17 Sep 14:00 2019 von Redaktion Salzburg Print This Article

Bilanz der bisherigen Arbeit fällt sehr positiv aus

In Anwesenheit von Holding Graz-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Malik und Vorstandsdirektor Gert Heigl präsentierte die Stadtspitze heute ihre Pläne, um die Stadt Graz noch sauberer zu machen. Dass sie das seit dem Beginn der Sauberkeitsoffensive im Jahr 2017 bereits geworden ist, zeigt das Ergebnis der aktuellen Sauberkeitsmessung eindrucksvoll. Lag der Wert vor zwei Jahren noch bei guten 9,3, so stieg er im Vorjahr auf 8,5 und erreichte heuer sogar 7,5 - „ein europäischer Topwert", waren sich nicht nur der Bürgermeister und sein Stellvertreter, sondern auch Holding Graz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik und Holding Graz-Vorstandsdirektor Gert Heigl einig.

Neu: Bezirke bekommen Budget für saubere Maßnahmen

Im Rahmen der Pressekonferenz präsentierten Nagl und Eustacchio auch eines der Herzstücke der aktuellen Sauberkeitsoffensive. Für jeden Bezirk gibt es künftig ein Sauberkeitsbudget in der Höhe von 10.000 Euro, auf welches die BezirksvorsteherInnen und Bezirksvertretungen direkten Zugriff haben. „So ist eine rasche, direkte und unbürokratische Abwicklung von Sauberkeitsmaßnahmen in den Grazer Bezirken möglich", so Bürgermeister Nagl. Die BezirksvertreterInnen können mit diesem Budget direkt Sachleistungen bei der Holding Graz anfordern.

Beeindruckende Zahlen

Dass die MitarbeiterInnen der Holding Graz, welche rund um die Uhr ihrer sauberen Arbeit nachgehen, mehr als genug zu tun haben, zeigen jene Zahlen, die Nagl und Eustacchio im Rahmen der Pressekonferenz präsentierten. Hier ein Auszug davon (mehr Zahlen im PDF):

  • 156 Millionen Kilogramm beträgt die Menge des jährlich in Graz entsorgten Abfalls.
  • 21 Millionen Euro betragen die Kosten für die Sammlung und Verwertung dieser Abfallmenge.
  • 119.500 Abfallbehälter befinden sich insgesamt in der Stadt Graz, 4.000 davon sind Papierkörbe, die mindestens einmal täglich entleert werden.
  • 5,3 Millionen Quadratmeter öffentliche Fläche werden in Graz gereinigt.
  • 2,4 Millionen Quadratmeter an städtischem Grünraum werden gepflegt.

Die GrazerInnen schauen gerne auf ihre Stadt

Im Rahmen der 2017 gestarteten Sauberkeitsoffensive wurde bereits vieles nicht nur versprochen, sondern vor allem gehalten. So wurde mit Thomas Hofer ein „OmPUTZmann" installiert, der mit seinem Team von der „Servicestelle für mehr Sauberkeit" und der „Sofort-Eingreiftruppe der Stadtreinigung" und natürlich allen anderen MitarbeiterInnen des Stadtraumes der Holding Graz rund um die Uhr dafür sorgt, dass Graz noch sauberer wird.

Unterstützt werden die Holding-MitarbeiterInnen dabei von den Grazerinnen und Grazern. Denn ebenfalls seit 2017 gibt es die APP „Schau auf Graz" - und diese wird fleißig genutzt. 9.000 App-Downloads gab es seit dem Start, mehr als 8.000 gemeldete Anliegen wurden allein im Bereich „Stadtraum" bearbeitet. 284 Anliegen hat OmPUTZmann Hofer zusätzlich in den letzten beiden Jahren persönlich und positiv bearbeiten können.

Mit Innovationen auf einem sauberen Weg

„Graz setzt auch in Zukunft auf moderne Abfallsammelsysteme: Unterflurcontainer, wie es sie seit diesem Frühjahr in einer städtischen Wohnanlage in der Faunastraße gibt, sollen in den nächsten zwei Jahren in Grazer Wohnsiedlungen installiert werden", kündigt Vize-Bürgermeister Eustacchio an. Die Holding bietet dazu ein eigenes Anreizsystem für die Umsetzung von 120 Unterflurcontainern an. Darüber hinaus soll auch die Zahl der öffentlichen Unterflurcontainer in den nächsten Jahren erhöht werden.

Wie im Vorjahr gibt es auch heuer wieder eine kostenlose Grünschnittaktion zwischen 21. September und 13. Oktober. Innerhalb dieses Zeitraums kann der Grünschnitt täglich von 9 bis 17 Uhr an den Standorten Holding Graz Abfallwirtschaft (Recyclingcenter 1 in der Sturzgasse 8, 8020 Graz), Holding Graz - Altdeponie Köglerweg (Neufeldgasse 219, 8041 Graz) und


Quelle: Stadt Graz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg