Salzburg: Salzburger Jugendliche gewinnen Hauptpreis bei Ars Electronica

Slide background
Schüler der NMS Lehen entwickelten Handyspiel und gewinnen Hauptpreis bei Ars Electronica. im Bild: Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Lehen mit Landesrätin Andrea Klambauer
Foto: Land Salzburg/Melanie Reinhard
16 Jun 19:23 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Schüler der NMS Lehen entwickelten Handyspiel / Verbindung von realer und virtueller Welt beeindruckte Jury

(HP) Ein Abenteuer in der Stadt Salzburg erleben, angeleitet von Videosequenzen am Smartphone und zusätzlich Hinweisen in der realen Welt. Das ermöglicht das Spiel ‚The Truth Part 2‘. Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Lehen haben es im Rahmen des Forschungsprojektes ‚Schnitt#stellen‘ entwickelt. Dafür gab es jetzt den Hauptpreis in der Kategorie „Young Creatives“ des Prix Ars Electronica. Landesrätin Andres Klambauer gratuliert zu so viel Innovation und Kreativität.

Gemeinsam mit dem MediaLab der Universität Mozarteum Salzburg und der Künstlergruppe „gold extra“ setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Lehen bei diesem Projekt mit dem Thema Freundschaft, dem eigenen Stadtviertel, den Gefahren der Stadt und ironisch mit dem Scheitern in Computerspielen auseinander. Ergebnis war ein spannendes Spiel, bei dem man Salzburg von einer ganz neuen Seite kennen lernt.

Klambauer: „Kleine Projekte mit großer Wirkung.“

„Es ist eine tolle Erfahrung, wenn man Schülerinnen und Schüler mit Medienkünstlerinnen und -künstlern zusammenbringt. Daraus entstehen innovative Projekte und spannende Erfahrungen, die jetzt auch den Prix Ars Electronica erhalten haben. Bei dieser mehrjährigen Zusammenarbeit mit Iwan Pasuchin, Sonja Prlić und Karl Zechenter vom MediaLab des Mozarteums sowie von ,gold extra‘ werden die Jugendlichen als Partner auf Augenhöhe gesehen und die Ergebnisse als gemeinsamer Erfolg gewürdigt. Gerade diese kleinen Projekte erzielen eine große Wirkung!“, ist Jugendlandesrätin Andrea Klambauer überzeugt.

Junge Spieleexperten investierten ein Jahr Arbeit

Das Spiel ‚The Truth Part 2‘ wurde in einem einjährigen Prozess mit den Schülerinnen und Schülern gestaltet. Sie recherchierten in ihrem Stadtviertel, konzipierten Spiel und Regelsystem, erstellten verzweigte Abenteuer-Geschichten sowie das Bild-, Video- und Tonmaterial. Entstanden ist so vielschichtige Unterhaltung voller Spannung und Humor, dass die reale Welt mit der virtuellen verknüpft. Das Forschungsprojekt Schnitt#stellen, das den Rahmen dafür geboten hat, wird vom Land Salzburg und der Stadt Salzburg finanziell unterstützt.

Erfolgreiches Forschungsteam

Dies ist bereits die zweite Auszeichnung Preis für das Forschungsprojekt des MediaLabs der Universität Mozarteum Salzburg und „gold extra“, das die Schnittstellen von Medienkunst und medienkulturellen Alltagserfahrungen von Jugendlichen untersucht. Im Herbst 2019 wurde das Team mit dem European Youth Culture Award in Berlin ausgezeichnet.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg