Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Wien: Mehrere Einbruchsdiebstähle geklärt

Slide background
Festnahme - Symbolbild
© Annotee, shutterstock.com
02 Jul 13:14 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Das Landeskriminalamt Salzburg klärte nunmehr, in Kooperation mit den Landeskriminalämtern Oberösterreich, Niederösterreich und Wien, insgesamt 13 Einbrüche in Wohnräumlichkeiten (2 Wohnungen und 11 Wohnhäuser) mit einer Gesamtschadenshöhe von nahezu 80.000 Euro. Der Beuteschaden (Bargeld, Schmuck, Uhren, Goldmünzen) beträgt ungefähr 60.0000 Euro. Der Wert des sichergestellten Gutes beträgt nahezu 8.000 Euro. Aufgrund umfangreicher Ermittlungen, aufwändiger Tatortarbeiten, Spurenauswertungen, Abgleichen und Analysen forschten die Ermittler drei Georgier im Alter von 30, 38 und 40 Jahren als Tatverdächtige aus. Bis dato wiesen die Ermittler den drei Beschuldigten im Tatzeitraum vom 31. Juli 2015 bis 30. Jänner 2020, in den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und Salzburg diese Einbrüche nach. Die Tatorte im Bundesland Salzburg lagen in Wals-Siezenheim, St. Johann im Pongau, Werfen, Niedernsill und dreimal in Zell am See. Der 38-Jährige steht zudem im Verdacht, am 1. Jänner 2020 in ein Wohnhaus in Frankreich und zwei weitere Wohnhäuser in Deutschland eingebrochen zu sein. Er konnte am 31. Jänner 2020 am Grenzübergang Basel, aufgrund einer Festnahmeanordnung der belgischen Justizbehörden, festgenommen werden und befindet sich derzeit in der Schweiz in Haft. Der 30-Jährige wurde am 21. Februar 2020 in der Schweiz nach einem Einbruchsdiebstahl festgenommen und befindet sich ebenso in Haft. Nach dem 40-jährigen Georgier wird mittels Europäischem Haftbefehl gefahndet.



Quelle: LPD Salzburg



Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg