Hartberg: Pflegerin (46) stellte Opfer mit Medikamenten "ruhig" und bedient sich an Geld und Schmuck

Slide background
Drogen - Symbolbild
© GraceWinter, pixelio.de
07 Sep 11:36 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Eine 46-jährige rumänische Betreuerin steht im Verdacht, eine 90-Jährige vernachlässigt und widerrechtlich ein Medikament verabreicht zu haben. Die Tatverdächtige wurde angezeigt.

Seit Mitte April 2020 war die 46-Jährige für die Betreuung der alleinstehenden 90-jährigen Pensionistin verantwortlich. Mitte Juni kam eine Diplomkrankenschwester zur 90-Jährigen und wollte diese wegen der Erhöhung des Pflegegeldes begutachten. Dabei wurde eine Vernachlässigung der Pflege festgestellt. Aufgrund ihres Zustandes wurde die 90-Jährige ins Landeskrankenhaus Hartberg eingeliefert. Zwei Tage später konnte die Frau das Krankenhaus wieder verlassen.

Die 46-Jährige steht weiters im Verdacht, der 90-Jährigen ohne ärztliche Anordnung ein Medikament verabreicht zu haben. Zudem ist sie verdächtigt Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen zu haben.

Nach umfangreichen Ermittlungen konnten Polizisten der Polizeiinspektion Hartberg den Aufenthalt der Tatverdächtigen, im Bezirk Schwaz (Tirol), ermitteln.

Nach anfänglichem Leugnen gestand die 46-Jährige ein Schlafmittel des Öfteren zur Ruhigstellung widerrechtlich verabreicht zu haben. Zum Gelddiebstahl war sie geständig, den Schmuckdiebstahl bestritt sie.

Die Tatverdächtige wurde auf freiem Fuß angezeigt.



Quelle: LPD Steiermark