Salzburg: Persönliche Assistenz bedeutet mehr Freiheit

Slide background
Foto: LMZ/Otto Wieser
01 Jul 20:03 2020 von Redaktion Salzburg Print This Article

Projekt für Menschen mit Behinderungen wird erweitert / Bewerbungen ab 1. Juli

(LK) 28 Menschen mit Behinderungen nutzen in Salzburg aktuell die Persönliche Assistenz (PA). Das Programm des Landes wird nun mit zehn weiteren Plätzen erweitert, Bewerbungen sind ab 1. Juli möglich. „Persönliche Assistenz ermöglicht Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung, schafft mehr Freiheiten und Lebensqualität“, so Landeshauptmann-Stellvertreter, Sozialreferent Heinrich Schellhorn, der dieses Projekt in Salzburg initiierte.

Was als Pilotprojekt vor genau drei Jahren begann, hat sich als erfolgreiches Modell etabliert und wird nun ausgebaut. 28 Menschen mit Behinderungen nehmen derzeit eine Persönliche Assistenz in Anspruch, zehn weitere Plätze kommen nun hinzu und werden vom Land finanziell unterstützt.

Unterstützung und Lebensbegleitung

„Jeder Mensch möchte selbst über sein Leben bestimmen. Mit der Persönlichen Assistenz wird dies ermöglicht. Sie erledigen jene Tätigkeiten, welche Menschen mit Behinderungen nicht selbst ausführen können. Sie unterstützen und begleiten in unterschiedlichen Lebensbereichen – wie etwa bei der Mobilität, im Haushalt oder bei der Freizeitgestaltung“, beschreibt Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

1,8 Millionen im Budget

Die Persönliche Assistenz startete im Jahr 2017 zunächst als Pilotprojekt mit 17 Personen. Aktuell nehmen 28 die Unterstützung in Anspruch. Betreuungsleistungen von insgesamt rund 6.000 Stunden pro Monat (im Schnitt rund 214 Stunden pro Person und Monat) wurden dabei bewilligt. Im vergangenen Jahr wurden dafür 878.000 Euro aufgewendet, für 2020 stehen insgesamt 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Anträge für die Persönliche Assistenz sind von 1. Juli bis 31. August 2020 bei der Koordinationsstelle Persönliche Assistenz in der Sozialabteilung möglich. Wichtig ist, dass für den Bezug der Persönlichen Assistenz bestimmte Voraussetzungen notwendig sind, etwa Anleitungskompetenz, um selbstbestimmt die Persönliche Assistenz anleiten zu können. Im Zuge der Antragstellung erfolgt auch eine Beratung durch die Peerberatung knack:punkt und Abgabe eines Selbsteinschätzungsbogens zu Art und Umfang der benötigten Assistenzleistung.

Caritas und Lebenshilfe als Dienstleister

Wer Interesse hat, als Persönliche Assistentin oder Persönlicher Assistent zu arbeiten, kann sich jederzeit an die beiden Dienstleister Caritas Salzburg und die Lebenshilfe GmbH wenden.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg